nach oben
Lea Dürr führte den TTC Dietlingen am letzten Spieltag zum elften Saisonsieg. Foto: PZ-Archiv, Becker
Lea Dürr führte den TTC Dietlingen am letzten Spieltag zum elften Saisonsieg. Foto: PZ-Archiv, Becker
17.04.2018

Pforzheimer Tischtennisteams mit unglücklichem Saisonende

Pforzheim. Mit einem Sieg, einem Unentschieden und zwei Niederlagen fiel die Bilanz der stärksten Tischtennisteams aus dem Bezirk Pforzheim zum Abschluss der Spielzeit 2017/2018 eher bescheiden aus.

Gingen die Männer des künftig in der Badenliga ihren Schläger schwingenden TTG Kleinsteinbach/Singen sowie die weiterhin in der Verbandsliga beheimateten Frauen des TTC Tiefenbronn jeweils leer aus, so sicherten sich Dietlingens Oberliga-Frauen ihren elften Saisonsieg und deren Männer mit einem Teilerfolg immerhin Platz fünf in der Verbandsliga.

Herren:

1. TTC Ketsch – TTG Kleinsteinbach/Singen 9:2. Nachdem Schwarz/Nguyen die frühe Führung der Hausherren egalisiert hatten, mussten sich Mößner/Rajkovaca gegen Berger/Hartmann in fünf Sätzen geschlagen geben, ehe Ketschs Spitzencrack Alexander Krieger auf 3:1 erhöhte und Kleinsteinbach/Singens Asse unter Druck setzte. Zwar gelang Yannick Schwarz postwendend der Anschluss, doch stellte Timo Berger wenige Augenblicke später den alten Abstand wieder her. Anschließend verlor die Truppe um Kapitän Ilija Rajkovaca allerdings völlig den Faden und war im Duell der beiden als Absteiger feststehenden Mannschaften dann nicht mehr in der Lage etwas entgegenzusetzen. „Mittlerweile ist bei uns halt auch die Luft raus“, gab Rajkovaca unumwunden zu, um anzufügen, dass sie momentan dabei seien, eine schlagkräftige Einheit für die kommende Saison zusammen zu stellen.

TTC Dietlingen – TTV Ettlingen II 8:8. Obwohl Mujdrica/Anderer und Virk/Weber den Gastgebern in den Doppeln einen 2:1-Vorsprung verschafft hatten, drohte ihnen nach neun gespielten Einzeln beim Stand von 5:7 eine Heimpleite. Daraufhin zwang Jonathan Rosenow freilich Niklas Braun in die Knie, bevor der kurzfristig in die Bresche gesprungene Marco Anderer sowie der bärenstarke Andreas Weber im hinteren Paarkreuz das Blatt wendeten. Im finalen Doppel retteten Fischer/Schreck ihrem TTV Ettlingen mit einem schwer erkämpften Fünfsatzerfolg über Mujdrica/Anderer dann schließlich doch noch einen Zähler. „Schade, aber alles in allem geht das Remis wohl in Ordnung. Stünde uns Marco (die Redaktion: Anderer) immer zur Verfügung, hätten wir ganz vorne ein Wörtchen mitgeredet“, bedauerte Dietlingens Mannschaftsführer Virk dessen studienbedingte Abwesenheit.

Frauen:

TTC Dietlingen – TTV Weinheim-West 8:4. Bis zum 3:3 stand die Begegnung auf Messers Schneide. Dann rang Lea Dürr im Duell der beiden Spitzenakteurinnen Lisa Mayer mit 8:11, 11:8, 3:11, 11:9 sowie 12:10 nieder und brachte ihre Farben auf Kurs. Eva Rentschler erhöhte gegen Carolin Reisig auf 5:3, ehe sich Petra Grether sowie Nadjana Schneider ebenfalls in die Siegerliste eintrugen und für die Vorentscheidung sorgten. Daran vermochte auch Mayers Punkt zum 4:7 nichts mehr zu verändern, im Gegenteil: Dürr ließ Jasmina Frauendorf keine Chance und beendete den Vergleich dadurch vorzeitig. „Wir haben eine Super-Rückrunde hingelegt und werden wohl in derselben Formation weiterspielen“, zog Dürr zufrieden Bilanz. SG DJK Käfertal/Waldhilsbach – TTC Tiefenbronn 8:4. Wenngleich für beide Mannschaften nicht mehr viel auf dem Spiel stand, entwickelte sich von Anfang an eine umkämpfte Partie, in der das Doppel Stephan/Tittjung, Miriam Lechler sowie Amelie Tittjung Tiefenbronns Aktien auf Kurs hielten. Dank seiner Cleverness setzte sich der Tabellendritte um Petra Müller im zweiten Durchgang jedoch ab und schaukelte das „Ding“ vollends nach Hause. „Trotz der Niederlage war es ein ganz guter Abschluss“, zeigte sich Kathrin Micke mit der Leistung ihres TTC einverstanden, „jetzt freuen wir uns auf eine weitere Saison in der Verbandsliga“, so Micke weiter.