760_0900_112761_am_Ball_Samet_Uzun_C_Peter_Hennrich_38.jpg
Die GU-Türkischer SV Pforzheim mit Samet Uzun (in Gelb am Ball) hatte im Topspiel gegen Niefern auch etwas Glück.  Foto: Hennrich 

Pfosten rettet Sieg der GU: Fußball-Kreisligist gewinnt Topspiel gegen Niefern mit 2:1

Pforzheim. In der Fußball-Kreisliga Pforzheim behauptete der SV Huchenfeld mit einem 6:1-Sieg beim FSV Buckenberg die Tabellenführung. Gleichauf mit dem Ex-Landesligisten bleiben die GU-Türken, die das Spitzenspiel beim FV Niefern mit 2:1 gewannen. Dem Spitzenduo im Nacken bleiben die Singener Germanen, die Alemannia Hamberg mit 4:2 bezwangen. Öschelbronn besiegte Wildbad trotz 88 Minuten in Unterzahl.

Niefern – GU-Türk.SV Pforzheim 1:2. Die GU-Türken setzten ihre seit dem vierten Spieltag andauende Erfolgsserie auch im Spitzenspiel bei Niefern fort. In einer ausgeglichenen Partie brachte Cem Tatar die Gäste in der 40. Minute in Front. Daniel Dumbra besorgte nach 64 Minuten das 0:2. In der Schlussviertelstunde machte Niefern Druck. Nachdem Marcel Kolb in der 85. Minute den Anschlusstreffer markiert hatte, stand der Innenpfosten des GU-Gehäuses dem Nieferner Ausgleich im Wege.

Buckenberg – Huchenfeld 1:6. Die Gastgeber hielten in der ersten halben Stunde mit, brachen aber nach dem 0:1 von Tunahan Bozkaya (31.) ein. Dittrich und Tunahan Bozkay machten schon bis zum 0:3-Pausenstand alles klar. Auch nach dem Wechsel eindeutige Huchenfelder Dominanz mit weiteren Toren durch Disterhoft (50.) sowie Ugur Bozkaya (73.). Nachdem Denis Korzuch für den Buckenberg getroffen hatte, stellte Dittrich den alten Abstand her.

Singen – Hamberg 4:2. Ein umkämpftes Spiel, in dem Singen bereits in der 5. Minute durch Levent Cumur vorlegte. Richtig Farbe kam dann aber erst wieder in der zweiten Hälfte ins Spiel, zunächst mit dem Hamberger Ausgleich (56.) durch Kusterer, danach mit der erneuten Singener Führung von Streich (58.), anschließend eine Rote Karte für Hamberg (50.) und Gelb/Rot für Singen (65.). Nachdem Cumur mit Toren in der 75. und 80. Minute alles klar gemacht hatte, traf Jawo auch noch einmal für Hamberg.

Wilferdingen – Bauschlott 0:0. In einer Partie, die von den Abwehrreihen bestimmt wurde, trennten sich beide Clubs leistungsgerecht mit einem Remis. In der ersten Hälfte besaß Wilferdingen noch leichte Vorteile, in der zweiten Hälfte verflachte die Begegnung ganz.

Öschelbronn – Wildbad 2:1. Öschelbronn musste nach einer Notbremse bereits ab der zweiten Minute die Partie mit zehn Akteuren bestreiten. Dennoch dauerte es bis zur 71. Minute, als Wildbad durch Wolf endlich die Lücke zur Führung fand. Öschelbronn glich bereits drei Minuten später durch Prümen aus, ehe Pini Grifo in der 84. Minute die Partie für Öschelbronn entschied.

Conweiler/Schwann – Wurmberg ausgefallen

Göbrichen – Fatihspor Pforzheim ausgefallen

Weiler – Nußbaum ausgefallen