Kopie von MRI_0561
Im Hinspiel gegen die TSG Balingen war es Michael Schürg, der drei Tore lieferte. Am Freitag reichte ein Traumtor von Timo Brenner dem FC Nöttingen nicht aus. 

Pleite im Oberliga-Spitzenspiel: FC Nöttingen verliert in Balingen mit 1:3

Die Serie des FC Nöttingen ist gerissen. Nach fünf Spielen ohne Niederlage verloren die Lilaweißen am Freitagabend das Spitzenspiel der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg bei der TSG Balingen mit 1:3 (0:2).

Vor 1200 Zuschauern trafen Patrick Lauble (17.), Manuel Pflumm (37., Foulelfmeter) und Sascha Eisele (90. +4) für die Gastgeber. Nöttingens Kapitän Timo Brenner verkürzte in der 57. Minute zum 2:1.

Durch den Sieg baute der Aufstiegsaspirant TSG Balingen seinen Vorsprung in der Tabelle aus und bleibt im Jahr 2018 weiter ungeschlagen.

Der FC Nöttingen, der auf seinen verletzten Torjäger Michael Schürg verzichten musste (er erzielte beim 4:1-Sieg gegen Balingen in der Vorrunde drei Tore), kam schlecht ins Spiel. Nach einer Ecke hätte Gäste-Innenverteidiger Holger Fuchs zwar das 0:1 machen können. Im Gegenzug wurde Nöttingen dann aber ausgekontert. Nach einem Pass von Hannes Scherer zog Balingen-Torjäger Patrick Lauble auf und davon und erzielte sein 14. Saisontor. Nöttingen hatte weiter Probleme mit dem Spielaufbau.

In der 37. Minute dann Pech für die Mannschaft von Trainer Dubravko Kolinger. Abwehrspieler Niklas Kolbe spielte den Ball zum Torhüter zurück, Patrick Lauble spritzte dazwischen und ging zu Boden. Der Schiri gab zum Entsetzen der Gäste Elfmeter, den Innenverteidiger Manuel Pflumm zum 2:0 und seinem zehnten Saisontor verwandelte.

Nach dem Wechsel sahen die Zuschauer einen wie verwandelten FC Nöttingen, der nun das Spiel machte. Lohn der Bemühungen war in der 57. Minute der Anschlusstreffer durch Timo Brenner. Der Nöttinger Kapitän fasste sich ein Herz und drosch den Ball aus 22 Metern in den linken Torwinkel. Die Gäste drängten nun, hatten mehr Ballbesitz, zwingende Torchancen wurden aber trotzdem nicht herausgespielt. Gegen die entblößte Nöttinger Abwehr glückte in der Nachspielzeit dem Balinger Sascha Eisele noch der Treffer zum 3:1.