nach oben
Vollen Einsatz zeigten die Flüchtlinge bei den Projekttagen in Eutingen. TVP-Crack Antipas Kamkwindo (Grün) hielt sich verständlicherweise etwas zurück. Foto: Ketterl
Vollen Einsatz zeigten die Flüchtlinge bei den Projekttagen in Eutingen. TVP-Crack Antipas Kamkwindo (Grün) hielt sich verständlicherweise etwas zurück. Foto: Ketterl
02.03.2017

Projekttage beim TV Pforzheim: Junge Flüchtlinge spielen Rugby

„Das war cool“, sagt ein 16-jähriger Junge und klatscht sich, während er den Rasen im SüdwestEnergie-Stadion des TV Pforzheim in Eutingen verlässt, mit Trainer Phil Paine ab. Der Junge ist einer von 40 Flüchtlingen im Alter von 15 bis 18 Jahren, die an den „Projekttagen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“ des TV Pforzheim teilgenommen haben. Kooperationspartner dieser Aktion, die erstmals durchgeführt wurde, war der 1. CfR Pforzheim, der in diesem Bereich schon viel Erfahrung gesammelt hat und dafür auch schon ausgezeichnet wurde.

An den beiden Projekttagen – Mittwoch und Donnerstag jeweils von 10 bis 15 Uhr – mischten demnach auch einige U17-Fußballer des CfR mit. CfR-Vorstandsvorsitzender Markus Geiser und Jugend-Sportchef Benjamin Stumpp nannten die Projekttage unisono eine „gelungene Aktion“.

Auch Phil Paine war begeistert. „Die Flüchtlinge haben super mitgemacht“, so der 60-jährige Engländer, der seit September 2016 Rugby-Koordinator und Projektleiter beim TV Pforzheim ist. Mit den beiden Trainingstagen verfolgte er zwei Ziele: „Zum einen wollten wir den Flüchtlingen etwas Abwechslung in ihren Alltag bringen, zum anderen galt es ihnen unsere Sportart schmackhaft zu machen. Wir hoffen, dass einige nun ins Jugendtraining kommen. Schließlich wollen wir unsere Jugendarbeit forcieren.“ Bislang hatte der TVP noch keine Jugendmannschaft, bis zum September will der Verein nun von der U 10 bis zur U 18 Mannschaften ins Rennen schicken. „Ein paar Talente waren da auf alle Fälle dabei“, sagt John Willis. Der erfolgreiche Bundesliga-Coach gehörte an den Projekttagen mit zum Trainerteam, ebenso wie die Spieler Tafadzwa Chitokwindo, Antipas Kamkwindo, Owen Paine und Neuzugang Mathias Marin.

Was stand an den beiden Tagen auf dem Programm: „Training mit dem Kontaktpolster, Umgang mit dem Ball, Laufen, Ausweichen, Abspielen und natürlich jede Menge Spaß“, grinst Phil Paine. Die Kommunikation mit den Flüchtlingen aus Äthiopien, Afghanistan, Syrien, Eritrea oder auch Somalia habe einwandfrei funktioniert. „Wir haben Deutsch und Englisch gesprochen“, so der Rugby-Experte, der sich schon seit Jahren in Deutschland um den Nachwuchs kümmert.

Werbung für den Rugbysport will der TVP durch weitere Schnuppertage an den Schulen machen. Demnächst schauen die Cracks in der Kirnbachschule (Niefern) und am Schiller-Gymnasium (Büchenbronn) vorbei. „Durch den deutschen Meistertitel sind die Leute auf den Rugbysport aufmerksam geworden. Dies wollen wir nutzen, um noch mehr junge Menschen zu uns zu holen“, sagt Phil Paine und freut sich auf weitere Projekte.

Training aller Jugendklassen beim TVP: Dienstag und Donnerstag von 17.30 bis 18.30 Uhr.