nach oben
Der Münchner Arjen Robben kniet nach einer misslungen Aktion genervt auf dem Rasen. Die Partie gegen den Tabellenletzten aus Freiburg endete 0:0.
Der Münchner Arjen Robben kniet nach einer misslungen Aktion genervt auf dem Rasen. Die Partie gegen den Tabellenletzten aus Freiburg endete 0:0. © dpa
19.02.2012

Quartett an Bundesliga-Spitze, aber BVB baut Vorsprung auf Bayern aus

Nach dem 22. Bundesliga-Spieltag liegen schon vier Punkte zwischen Tabellenführer Dortmund und Rekord-Titelträger München. Zudem spüren die Bayern nach dem 0:0-Patzer beim Tabellenletzten Freiburg den Atem von Verfolger FC Schalke. Die Königsblauen besiegten am Sonntag Wolfsburg mit 4:0.

Die Mission Otto Rehhagels wird zu einer höchst subtilen Angelegenheit, der Trainer-Altmeister übernimmt die Profis von Hertha BSC auf einem sportlichen Tiefpunkt. Das unglückliche 0:1 gegen Titelverteidiger Borussia Dortmund war für den Aufsteiger aus Berlin die fünfte Niederlage im fünften Rückrundenspiel der Bundesliga - eine schlimme Bilanz, die den 73 Jahre alten Fußball-Lehrer fordert wie selten zuvor in seiner langen Laufbahn. Dennoch ist ihm nicht bange: «Hier müssen Tag und Nacht die Spieler nur an die nächsten Spiele und Aufgaben denken. Das Schiff ist leckgeschlagen und wir müssen sehen, dass wir es wieder stabilisieren.»

Der BVB ist das gegenteilige Extrem zu den Berlinern. Kevin Großkreutz machte im 1000. Hertha-Erstligaspiel mit dem «Tor des Tages» vor 74 244 Zuschauern im ausverkauften Olympiastadion den fünften Liga-Sieg der Dortmunder 2012 perfekt. Chefcoach Jürgen Klopp zollte höchstes Lob: «Ich bin absolut begeistert vom Willen und der Einstellung meiner Mannschaft.» Schon vier Zähler liegen zwischen BVB und Rekord-Titelträger Bayern München, der beim 0:0 als Gast des Tabellenletzten SC Freiburg abermals Punkte liegen ließ.

Für das Star-Ensemble von Jupp Heynckes ist das torlose Remis ein klarer Misserfolg. «Spätestens jetzt schrillen die Alarmglocken. Wenn sich nicht ganz schnell ganz viele Dinge ändern, wird das eine enttäuschende Saison für den FC Bayern», sagte Sportdirektor Christian Nerlinger. Dortmund (49 Punkte) enteilt den Bayern (45), die von Borussia Mönchengladbach (46) überholt wurden und im Topspiel am kommenden Sonntag gegen Schalke unter Siegzwang stehen.

Der Revierclub stimmte sich dagegen mit einem Sieg auf das Duell in München ein. Nach einem ungefährdeten 4:0 (2:0) über die vom ehemaligen Schalker-Trainer Felix Magath betreuten Wolfsburger beträgt der Abstand zum FC Bayern nur noch einen Punkt. Damit könnte der Pokalsieger aus Gelsenkirchen das Heynckes-Team am 23. Spieltag von Platz drei verdrängen.

Mönchengladbach ist der hartnäckigste BVB-Verfolger. Nach dem 2:1 durch zauberhafte Treffer von Patrick Herrmann und Juan Arango und dem ersten Sieg beim 1. FC Kaiserslautern seit mehr als 16 Jahren wird die Champions-League-Teilnahme des Fast-Absteigers von 2011 immer konkreter.

Trainer Lucien Favre muss sich im Titelkampf indes auf den Ausfall von Herrmann und einen weiteren personellen Rückschlag einrichten. Herrmann erlitt einen Schlüsselbeinbruch und steht voraussichtlich sechs Wochen nicht zur Verfügung. Zudem droht nach Marco Reus (Borussia Dortmund) und Roman Neustädter (Schalke 04) zur kommenden Spielzeit ein weiterer Aderlass: Abwehrchef Dante steht angeblich vor einem Wechsel zu den Bayern.

Am Tabellenende wird es dramatisch. Freiburg, Neuling FC Augsburg (1:4 in Leverkusen) und Kaiserslautern nehmen mit jeweils 18 Zählern hinter Hertha BSC (20) die Plätze 18 bis 16 ein. Heftig in den Sog nach unten gerät der 1. FC Köln, der mit dem 1:2 beim 1. FC Nürnberg die fünfte Niederlage im sechsten Spiel erlitt. «Wir sind jetzt im Abstiegskampf angekommen», hielt Kölns Torhüter Michael Rensing vor dem rheinischen Derby gegen Leverkusen fest.

Unter dem Leverkusener Bayer-Kreuz war es am Karnevalssamstag trotz des 4:1 gegen Augsburg überhaupt nicht lustig. «Das nervt einfach», befand Nationalspieler André Schürrle ob der Schmähungen der eigenen Fans gegen Mannschaft, Trainer Robin Dutt und Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser. Hinter Bremen (36 Punkte) verbesserte Bayer (34) seine Europa-League-Chancen.

Werder gelang vor allem dank eines exzellenten Torhüters Tim Wiese mit dem 3:1 im 96. Nord-Derby beim Hamburger SV der erste Auswärtssieg seit dem 29. Oktober. Für 1899 Hoffenheim gab es zum Einstand des neuen Trainers Markus Babbel mit dem 1:1 gegen den FSV Mainz 05 das sechste Heim-Remis in Serie.