nach oben
Eingespieltes Duo: die Radballer Heiko Lauser (links) und Sven Bernhagen vom RVW Wimsheim.  privat
Eingespieltes Duo: die Radballer Heiko Lauser (links) und Sven Bernhagen vom RVW Wimsheim. privat
01.03.2018

RVW Wimsheim I setzt sich überraschend in der Radball-Verbandsliga durch

Wimsheim. Nach langen Jahren ohne Titel holten die Radballer Heiko Lauser und Sven Bernhagen für den RVW Wimsheim jetzt die Verbandsligameisterschaft in der Staffel II. Mit 50 Punkten aus 20 Spielen setzen sie sich am Ende deutlich gegen Oberesslingen III (43 Punkte) und Karlsruhe I (39) durch.

Der Erfolg kam einigermaßen überraschend, zeichnete sich doch die Saison – auch verletzungsbedingt – nicht durch überbordend viel Training aus. „Bis zum vorletzten Spieltag haben wir eigentlich immer nur Punkte gegen den Abstieg gesammelt – und plötzlich waren wir Erster“, so Lauser.

Beim Saisonfinale in Esslingen brauchte Wimsheim noch zwei Siege, um den Meistertitel aus eigener Kraft sicher zu haben und von den Verfolgern nicht mehr eingeholt werden zu können. Letztlich gewann das Duo sogar alle drei Spiele und ließ keine Zweifel mehr aufkommen, dass der Titel tatsächlich verdient war. Enge Partien waren es trotzdem, was vor allem an der mangelnden Chancenverwertung der Wimsheimer lag.

Gefährliche Konter

Gegen Forst I brauchte Wimsheim lang, um in Schwung zu kommen, machte anschließend das Spiel, brachte den Ball aber häufig nicht im Gehäuse unter und lief immer wieder in gefährliche Konter. Erst kurz vor Schluss konnten sich Lauser/Bernhagen mit zwei Toren absetzen und mit einem 4:2-Sieg den Grundstein zum Titelgewinn legen. Perfekt gemacht wurde der mit einem hart erkämpften 4:3 gegen Plattenhardt II. In einer hitzigen Partie voller Nicklichkeiten erarbeitete sich Wimsheim I Chance um Chance – und scheiterte mehr als sieben Mal am Pfosten. Der Tabellenführer konnte sich nicht absetzen. So nutzte Plattenhardt einen Abpraller beim Stand von 3:2 zu einem blitzschnellen Konter und glich aus. Ein verwandelter Eckball brachte Wimsheim aber noch den Sieg.

Die Meisterschaft war so dem RVW-Duo nicht mehr zu nehmen und befreit ging es in die letzte Partie gegen Gastgeber Esslingen I, gegen den sich die Wimsheimer in der Vorrunde eine von zwei Saisonniederlagen – dazu kamen zwei Remis – eingefangen hatten. Dank wiedergefundener Treffsicherheit blieb die Bilanz am letzten Spieltag makellos und mit einem 6:2 gegen den Tabellenvierten feierten Lauser/Bernhagen ihren 16. Saisonsieg.

Dank des Titelgewinns könnte der RVW Wimsheim I nun an den Aufstiegsspielen zur Oberliga teilnehmen, verzichtet aber darauf. „Wir fühlen uns in der Verbandsliga wohl, mehr muss es sportlich nicht mehr sein“, so Lauser mit dem Hinweis darauf, dass man mit Mitte 40 bereits zu den dienstältesten Teams der Verbandsliga zähle.