nach oben
Pressekonferenz des FC Nöttingen: Brenner, Hecht, Wittwer und Steidl (von links)
Pressekonferenz des FC Nöttingen: Brenner, Hecht, Wittwer und Steidl (von links)
07.08.2015

Rätselraten vor dem Riesenspiel gegen Bayern: Wer wird spielen?

Wer darf beim Pokalkracher FC Nöttingen gegen FC Bayern München auf dem Rasen des Wildparkstadions stehen? Während beim BFV-Pokalsieger schon viele Spieler fix sind, gibt es beim Rekordmeister noch etliche Fragezeichen. Die „Pforzheimer Zeitung“ wagt sich an eine Prognose.

Die schwierigste Entscheidung, sagte Michael Wittwer gestern, ist die über den 18. Spieler im Kader. Der Nöttinger Trainer darf nur 18 Mann nominieren, alle 20 FCN-Spieler sind aber fit. Zwei von ihnen bleiben am Sonntag (16 Uhr/Sky) im Erstrundenduell des DFB-Pokals gegen den FC Bayern also außen vor.

Während noch offen ist, wer nicht in den Kader darf, hat Wittwer acht Spieler seiner Startelf bereits im Kopf. „Ich tendiere zur Viererkette“, verriet er. Offen sind noch einige Positionen auf den Außenbahnen: Spielt links hinten Simon Frank oder Mario Hohn?

Beide verpassten wegen Verletzungen Teile der Vorbereitung. Darf rechts der junge Colin Bitzer oder der erfahrenere Thorben Schmidt die Stars ärgern? Auch ob Niklas Hecht-Zirpel – wie in der PZ-Grafik vorhergesagt – im rechten Mittelfeld ran darf, ist offen.

Und doch sind das nur kleine Fragezeichen im Vergleich zu denen beim FC Bayern. Im Audi-Cup ließ Flexibilitäts-Fan Pep Guardiola gegen den AC Mailand eine Dreier-, gegen Real Madrid eine Viererkette antreten. Den angeschlagenen Arjen Robben und Thiago ging es gestern zwar besser, doch Sportdirektor Matthias Sammer sagte: „Wir wollen da kein Risiko eingehen“ Daher könnte auch Douglas Costa auf rechts wechseln und Juan Bernat links spielen. Hinzu kommen hungrige Kandidaten aus der zweiten Reihe: Sebastian Rode, Pierre-Emile Höjbjerg und Joshua Kimmich – oder auch die im Audi-Cup eingewechselten Leon Benko, Julian Green und Gianluca Gaudino.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.