760_0900_57784_.jpg
Schnell verpflichtet und schon wieder weg: Thomas Herzog (links) und Maurizio Cosi werden nicht die A-Junioren des FC Nöttingen in der Oberliga trainieren. Reiner Krieg (Foto rechts) übernimmt den Oberliga-Aufsteiger.  Fotos: PZ-Archiv, Ripberger 
760_0900_57783_.jpg
 

Rainer Krieg übernimmt die A-Junioren des FC Nöttingen – Irritationen um Trainerduo Herzog/Cosi

Remchingen-Nöttingen. Kurz vor dem Saisonstart der A-Junioren in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg am kommenden Sonntag beim SGV Freiberg gibt es beim FC Nöttingen einen Wechsel auf der Trainerposition. Ab sofort übernimmt Rainer Krieg das Traineramt von Thomas Herzog.

Der von den A-Junioren des 1. CfR Pforzheim zum FCN gewechselte ehemalige Nöttinger Spieler Thomas Herzog übernahm im Juli quasi über Nacht und völlig unvorbereitet das Traineramt von Dubravko Kolinger, der als Nachfolger von Michael Wittwer nun die Regionalliga-Mannschaft trainiert.

Letztendlich führte die vorab dem FCN mitgeteilte und vom Verein tolerierte urlaubsbedingte Abwesenheit von Herzog und dessen Co-Trainer Maurizio Cosi für unerwartete Irritationen im laufenden Trainingsbetrieb sowie bei den Spielern. Als Herzog seinen Urlaub nun aus privaten Gründen um ein paar Tage verlängern musste, telefonierten sich Herzog und der FCN-Vorsitzende Dirk Steidl zusammen. Darin verständigten sich beide Seiten auf eine Beendigung der Trainertätigkeit. „Es war ein sehr vernünftiges Gespräch mit dem Ziel das Beste für alle Seiten zu erreichen“, so Dirk Steidl. Gegenüber der PZ erklärte er außerdem, dass der Trainerwechsel im Juli „sehr kurzfristig zustande“ gekommen sei. Man habe alles „zu arg übers Knie gebrochen“. Zuletzt hätte es „sehr viele Unruhe“ gegeben. Mit der nun getroffenen Entscheidung wolle man wieder „Ruhe reinbringen“.

Rainer Krieg, der zuletzt Co-Trainer von Michael Wittwer war, übernimmt nun die A-Junioren, die in die Oberliga aufgestiegen sind. Seine Assistenten sind der bisherige Co-Trainer Maximilian Geist und Dominic Wittwer, der in der vergangenen Saison „Co“ von Dubravko Kolinger bei den A-Junioren war.