nach oben
Her das Ei und ab die Post: Pforzheims Manasah Sita (Mitte) war von den Heidelbergern nicht zu stoppen. Foto: Jürgen Keller
Die TVP-Jungs sind super drauf: Oliver Paine, Matt Bressons und Lee Murray (von links) freuen sich über den Heimsieg gegen den entthronten Serienmeister. Foto: Jürgen Keller
Verwandelte alle Kicks sicher: Carlos Soteras-Merz. Foto: Jürgen Keller
09.10.2016

Rasante Sololäufe, sichere Kicks: TV Pforzheim besiegt Heidelberger RK

Das Gipfeltreffen der zwei besten Teams des deutschen Rugbys der 2010er-Jahre am Samstag im SüdwestEnergie-Stadion in Pforzheim-Eutingen bot feinsten Rugbysport, reichlich Spannung und für die heimischen Fans ein Happy-End. In einem hochklassigen, rasanten und bis zum Schluss umkämpften Spiel besiegte der amtierende deutsche Meister TV Pforzheim den im Mai entthronten Serienmeister Heidelberger RK mit 37:24 und bleibt damit ungeschlagener Tabellenführer der Rugby-Bundesliga Süd/West.

Bildergalerie: Rugby-Meister TV Pforzheim schlägt Ex-Meister Heidelberger RK

Bildergalerie: Rugby-Fans sehen 37:24-Sieg des TVP gegen HRK

Das war in der Bundesliga-Geschichte des TVP erst der dritte Sieg gegen den HRK, der von 2010 bis 2015 sechs DM-Titel in Serie holte. Nach dem überraschenden Last-Minute-Sieg im Finale der deutschen Meisterschaft in diesem Jahr durfte der Kampf der Giganten in Pforzheim-Eutingen als Standort-Bestimmung fürs deutsche Rugby gelten. Bis zu den ersten Spielen der Rückrunde im kommenden Jahr scheint nun die Favoritenrolle geklärt zu sein. Nach fünf Spielen mit fünf Siegen inklusive Bonuspunkt in jedem Match führt der TVP unangefochten die Tabelle in der Bundesliga Süd/West an. Acht, neun und zehn Punkte Abstand haben SC 1880 Frankfurt, Heidelberger RK und RG Heidelberg auf den Plätzen zwei bis vier.

Dass Statistiken nie die ganze Wahrheit erzählen können, bewies der Spielverlauf. Der HRK, der das erste Mal seit vielen Jahren einen Totalumbruch der Mannschaft zu verkraften hat, drückte von der ersten Minute an durch ein schnelles wie kraftvolles, aggressives und mannschaftlich relativ geschlossenes Spiel, das man sich eigentlich von den Pforzheimern erhofft hatte. Der TVP ist inzwischen daran gewöhnt, nach jeder erfolgreichen Saison ein neu formiertes Team einspielen zu müssen. Das schien schon weit fortgeschritten zu sein, doch in der ersten Halbzeit lief das Team-Uhrwerk bei den bärenstarken Heidelbergern runder.

Der HRK wirkte druckvoller, gefährlicher, der TVP blieb vor allem über seine blitzschnellen Sprinter konkurrenzfähig. Manasah Sita hatte in der 13. Minute einen weiten Kick von Matthew Bressons artistisch gefangen und dann unaufhaltbar übers halbe Feld ins gegnerische Malfeld getragen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte Luke Wakefield einen Pass des HRK herausfangen und über die Mallinie sprinten. Der 17:10-Halbzeitstand für den TVP beruhte auf feinen Einzelaktionen und einer an diesem Tag 100-prozentigen Treffsicherheit von Kicker Carlos Soteras-Merz.

In der zweiten Hälfte kam der TVP besser ins Spiel, ohne wirklich auffällig zu dominieren. Wie schon in Hälfte eins hatten sich die Heidelberger ins Malfeld geschoben, ohne jedoch – zum Aufatmen der Pforzheimer Fans – den Ball ablegen zu können. Die rasanten Sololäufe der Pforzheimer hatten die Heidelberger Abwehr schließlich ermüdet und die Rhinos konnten punkten, während die Angriffswellen der Heidelberger etwas mühseliger anrollten. Am Ende initiierte der neue Meister mehr gefährliche Momente durch individuelle Glanzpunkte der Hintermannschaft und später auch durch einen immer stärker auftrumpfenden Sturm. Eine geschickte Körpertäuschung von Bressons (56. Minute), ein paar Haken von Sita (61. Minute), ein Strafkick von Soteras-Merz (77. Minute) und ein Dropkick von Bressons direkt vor dem Abpfiff schraubten das Ergebnis auf 37:24 für die Pforzheimer, die sich letztlich mit viel Teamgeist in die Schlacht geworfen und verdient gewonnen haben.

Auch wenn der TVP bislang gegen alle Mitfavoriten siegreich blieb, ist die Rugby-Bundesliga in dieser Saison so spannend wie schon seit Jahren nicht mehr. Das Verfolgertrio könnte in der Rückrunde noch gefährlich werden, zumal nach dem HRK-Match gleich mehrere Pforzheimer Spieler verletzt vom Feld humpeln mussten. Die Hinrunde beendet der TVP mit zwei Auswärtsspielen bei RK Heusenstamm, 22. Oktober, und RC Luxemburg, 29. Oktober.

TVP-Versuche: Manasah Sita (2), Luke Wakefield, Matthew Bressons

TVP-Kicks: Carlos Soteras-Merz (4 von 4 Erhöhungen, 2 von 2 Straftritten), Matthew Bressons (Dropkick)

Rugby-Bundesliga Süd/West 

 

5. Spieltag  

1

TV Pforzheim

25

+156

 

TV Pforzheim

37:24

Heidelberger RK

2

SC Frankfurt 1880

17

+22

 

SC Neuenheim

31:11

RK Heusenstamm

3

Heidelberger RK

16

+67

 

SC Frankfurt 1880

20:13

RG Heidelberg

4

RG Heidelberg

15

+101

 

RC Luxemburg

15:20

TSV Handschuhsheim

5

SC Neuenheim

10

-42

 

6

TSV Handschuhsheim

8

-127

 

7

RK Heusenstamm

5

-54

 

8

RC Luxemburg

3

-123

 

Mehr über Rugby in Pforzheim unter www.pz-news.de/rugby