nach oben
Eine starke Leistung zeigte der FC Nöttingen gegen den SV Waldhof. Hier scheitert Leutrim Neziraj (rechts) an Waldhof-Keeper Christopher Gäng.  Hennrich, PZ-Archiv
Eine starke Leistung zeigte der FC Nöttingen gegen den SV Waldhof. Hier scheitert Leutrim Neziraj (rechts) an Waldhof-Keeper Christopher Gäng. Hennrich, PZ-Archiv
11.05.2017

Regionalligist Nöttingen will Spitzenreiter SV Elversberg ärgern

Gerd Dais lachte verschmitzt: „Da bin ich aber mal gespannt, ob den Worten auch Taten folgen“, sagte der Trainer des SV Waldhof Mannheim vor einer Woche im Presseraum des FC Nöttingen nach der überraschenden 2:3-Niederlage seiner Mannschaft. FCN-Pressesprecher Jürgen Hecht hatte gerade angedeutet, dass die Nöttinger ja auch in Elversberg etwas mitnehmen könnten und damit die Mannheimer im Titelrennen doch noch eine Chance hätten.

Denn durch den Sieg der Lilaweißen hatte der SV Waldhof gerade die Tabellenführung der Regionalliga Südwest an den SV Elversberg verloren. Und genau dort spielen die Nöttinger am Samstag (14.00 Uhr). Mit einem erneuten Sieg gegen den neuen Spitzenreiter Elversberg könnte Nöttingen die Waldhöfer also doch noch zum Meister machen.

Doch das wird schwer. Nöttingen, das bereits als Absteiger feststeht, ist auswärts ein zahnloser Tiger. „Ja, wir spielen auswärts nicht so gut und wir spielen beim Tabellenführer. Es ist doch klar, wer da der Favorit ist“, sagt FCN-Coach Dubravko Kolinger, der in der Saison 2006/07 in der Regionalliga selbst für Elversberg aktiv war. Den Kopf in den Sand stecken will Kolinger allerdings nicht: „Wir wollen ein gutes Spiel machen und Elversberg ärgern.“

Personell sieht es gut aus. Mit Ausnahme der verletzten Sascha Walter und Simon Frank sind alle Spieler einsatzbereit. Vermutlich wird aber die Mannschaft auflaufen, die vor einer Woche gegen die Waldhöfer eine der besten Saisonleistungen abliefert.

Der SV Elversberg wäre im Falle eines Sieges Meister der Regionalliga, weil der SV Waldhof am vorletzten Spieltag spielfrei hat. Für die bereits ausgeloste Aufstiegs-Relegation ist es allerdings unerheblich, wer in der Regionalliga Erster oder Zweiter wird. Schon jetzt steht fest: Elversberg spielt gegen die SpVgg Unterhaching (Meister Regionalliga Bayern). Der SV Waldhof bekommt es mit dem SV Meppen (Meister Regionalliga Nord) zu tun. Elversberg hat schon reichlich Relegations-Erfahrung. 2013 stieg man durch einen Sieg gegen den TSV 1860 München II in die 3. Liga auf. Vor einem Jahr scheiterte man knapp am FSV Zwickau.

Beim SV Elversberg treffen die Nöttinger auf einen alten Bekannten. Niko Dobros, der vor zwei Jahren in der damaligen Nöttinger Regionalliga-Mannschaft ein Leistungsträger war, spielt bei den Saarländern. Torjäger der Mannschaft von Trainer Michael Wiesinger ist Edmond Kapllani, der von 2009 bis 2012 beim Karlsruher SV aktiv war. Kapllani ist allerdings verletzt und stand zuletzt nicht im Kader der Elverberger.