nach oben
Zum Feiern hatten die Nöttinger Jugendkicker in der vergangenen Saison immer wieder Grund. Am Ende gelang auch der Klassenerhalt.  Gössele/PZ-Archiv
Zum Feiern hatten die Nöttinger Jugendkicker in der vergangenen Saison immer wieder Grund. Am Ende gelang auch der Klassenerhalt. Gössele/PZ-Archiv
23.08.2013

Remchinger A-Junioren: Mit Respekt ins zweite Jahr

Wenn die Nachwuchskicker der Spielgemeinschaft (SG) Remchingen unter der Teambezeichnung FC Nöttingen in ihre zweite Saison in der Fußball-Oberliga gehen, ist fast nichts mehr so, wie es in der Premierenspielzeit vor einem Jahr war.

Als Aufsteiger hat sich das Team unter Trainer Uwe Rhein gut geschlagen und den Klassenerhalt geschafft. Das will jetzt auch sein Nachfolger Nermin Klapuh mit Dominic Wittwer an seiner Seite schaffen. Zum Auftakt wartet am Sonntag (14.00 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Bundesliga-Absteiger Stuttgarter Kickers aber gleich eine ganz hohe Hürde.

Dass die Aufgabe nicht einfach wird, weiß der neue Coach. Nachdem ein Großteil der letztjährigen Truppe dem Junioren-Alter entwachsen ist, gilt es, 18Neuzugänge zu integrieren. Einige kommen aus der bisherigen A2-Mannschaft der Spielgemeinschaft, andere wie Lars Kuhn vom 1.CfRPforzheim kommen von außerhalb.

Um die Integration der Neuen und das Zusammenspiel voranzutreiben, wurde die Vorbereitung auf sieben Wochen ausgedehnt und viele Spiele absolviert. Klapuh glaubt, dass die Strategie erfolgreich war: „Wir hatten eine gute Vorbereitung mit einem Turniersieg in Sinsheim.“ Dort schlug der FC Nöttingen unter anderem die U17 Mannschaft des Karlsruher SC und die U18 des FCWalldorf, der ebenso wie die Remchinger in der Oberliga beheimatet ist.

Der neue Trainer war im April 2012 eigentlich nach Remchingen gekommen, um künftig die zweite A-Junioren-Mannschaft der SG zu betreuen. Als aber Uwe Rhein am Saisonende seinen Abschied erklärte, wurde der 42-jährige Klapuh kurzerhand befördert. Mit Dominic Wittwer, dem Sohn von Nöttingens Männer-Cheftrainer, soll er das Ziel Klassenerhalt schaffen. Klapuh, ein gebürtiger Badener mit familiären Wurzeln in Bosnien-Herzegowina, war zuletzt A-Junioren-Trainer (Verbandsliga) bei seinem Heimatverein Spvgg Durlach-Aue.

Karagöz als Rückhalt

Um den Klassenerhalt zu schaffen, setzt die Nöttinger Mannschaft auch auf die Spieler, die vom letztjährigen Team geblieben sind. Allen voran Torhüter Bünyamin Karagöz, der in Nöttingen bereits bei den Landesliga-Herren mittrainiert. „Das ist ein richtig guter, der der Abwehr Sicherheit geben kann“, ist Andreas Backs überzeugt. Der Sportliche Leiter der SG Remchingen setzt auch auf Angreifer Philipp Awounou, die Abwehrspieler Robin Wolfinger und Andreas Mall sowie auf Mittelfeldspieler Ken Hofmann, die bereits vergangene Saison bei den Junioren zum Oberligakader zählten.

Backs wird zusammen mit Andreas Gogol von der zweiten A-Juniorenmannschaft am Sonntag gegen die Stuttgarter Kickers auf der Bank sitzen, weil das Gespann Klapuh/Wittwer urlaubsbedingt verhindert ist. Der sportliche Leiter weiß, wie schwer die Saison wird. Auf 50:50 schätzt er die Chancen auf den Klassenerhalt. „Aber ich bin überzeugt, dass wir es schaffen.“