nach oben
13.02.2018

Remchinger Turner stehen vor schwieriger Saison

Remchingen. Für die Turner der WKG Wilferdingen/Nöttingen beginnt am Samstag die Saison in der badischen Oberliga. Auf das Team des Trainergespanns Dirk Walterspacher, Siggi Guigas und Marco Ruf warten sechs intensive Wochen, deren Ausgang ungewiss ist. „Wir müssen realistisch mit dem Abstieg rechnen, aber es ist uns wichtig, dass wir weiterhin die Jugend integrieren um auch in Zukunft gut aufgestellt zu sein“, so Dirk Walterspacher.

Junge Turner gefordert

So werden Ramino Bolz, Lasse und Finn Schneider, Niklas Walch (alle Wilferdingen) sowie Jakob Ruppert (Nöttingen), alle zwischen 14 und 16 Jahre alt, in das Oberliga-Team aufrücken. Den Stamm des Teams bilden weiter die Mehrkämpfer Jonas Becker, Marvin Hammer, Heinz-Werner Haas und Jörg Planner, die durch die routinierten Gerätespezialisten Gregor Graf und Heiko Waeldin unterstützt werden. Der mittlerweile 59-jährige „Turn-Dino“ Harry Seiter hängt ebenfalls noch eine Saison dran, Trainer Dirk Walterspacher wird bei Bedarf ebenfalls an die Geräte gehen. Yannick Bodemer fehlt mit einer schweren Verletzung.

Beim ersten Wettkampf am Samstag bei der TG Hegau Bodensee in Singen am Hohentwiel wird für die Remchinger kaum etwas zu holen. Eine Woche später ist die SG Kirchheim zu Gast in Remchingen. Das Trainerteam sieht aber den Heimwettkampf am 4. März gegen Aufsteiger WKG Schallstadt/Neuenburg als möglicherweise entscheidend im Abstiegskampf an. Beim letztjährigen Ligafinale turnten beiden Riegen auf ähnlichem Niveau.