nach oben
Fragwürdig: Anika Henschel musste frühzeitig vom Feld. Foto: Hennrich
Fragwürdig: Anika Henschel musste frühzeitig vom Feld. Foto: Hennrich
04.03.2018

Remis im Topspiel: Für die TG 88 Pforzheim war mehr drin

Wolfschlugen. Matthias Schickle wusste nicht so recht, ob er sich freuen sollte oder nicht. Seine Mannschaft kam am Samstag im Topspiel der Frauen-Handball-Oberliga Baden-Württemberg beim TSV Wolfschlugen zwar zu einem 28:28-Unentschieden. Aufgrund der starken Leistung und einer Zwei-Tore-Führung kurz vor Schluss hätten es am Ende auch gerne zwei Punkte sein dürfen.

„Das Remis ist okay“, meinte Trainer Schickle einen Tag nach dem Spiel, in dem sein Team einiges wegstecken musste. Vor allem einige fragwürdige Schiedsrichter-Entscheidungen. So wurde Valerie Steinhauser nach ihrer dritten Zweiminutenstrafe in der 50. Minute disqualifiziert, vier Minuten vor dem Ende musste auch Anika Henschel aus dem gleichen Grund frühzeitig die Platte putzen. Justine Stindl (Knieverletzung) war zu diesem Zeitpunkt schon gar nicht mehr auf dem Feld. „Da war es natürlich schwierig nochmal zuzulegen“, so Schickle.

Die erste Halbzeit (14:13 für die TG 88) verlief ausgeglichen. Stefanie Kurstak führte ihr Team auf zwei Tore weg (23:21/49. Minute). Britta Miltner traf zum 27:25 (56.). Am Ende rettete Dina Bergmane-Versakova mit ihrem Treffer zum 28:28 45 Sekunden vor dem Ende der TG 88 einen Punkt, womit man erstmals in dieser Saison die Tabellenspitze übernahm.