nach oben
Bärenstark: Marcel Ewald (rechts) gegen Vladimir Egorov.  Ripberger
Bärenstark: Marcel Ewald (rechts) gegen Vladimir Egorov. Ripberger
18.10.2015

Ringen: Bundesligist Ispringen dreht den Spieß um - 10:9-Sieg in Weingarten

In der Rückrunde werden die Karten neu gemischt. Das haben die Ringer des KSV Ispringen mit ihrem knappen 10:9-Sieg beim deutschen Vizemeister Germania Weingarten eindrucksvoll bewiesen. Zum Saisonauftakt war der Bundesliga-Aufsteiger noch in der Pforzheimer Jahnhalle mit 9:10 unterlegen. „Diesmal haben wir den Spieß umgedreht“, freute sich KSV-Trainer Bernd Reichenbach und sprach von einer geschlossen guten Mannschaftsleistung. „Wir sind als Einheit aufgetreten. Das war enorm wichtig.“

Den feinen Unterschied in der brechend vollen Mineralix-Arena machte unter anderem der Ex-Weingartener Marcel Ewald (61 Kilo/Freistil). In der Neuauflage des Vorrundenkampfes, den der Ispringer Neuzugang mit 0:2 verloren hatte, schlug Ewald zurück und sicherte sich gegen Vladimir Egorov ein hauchdünnes 1:0, weil er bei 3:3-Mattenpunkten die letzte Wertung erzielte. „Marcel war unser Matchwinner“, lobte Reichenbach, der seinem Nationalringer den Triumph an alter Wirkungsstätte sichtlich gönnte.

Auch Griechisch-Römisch-Spezialist Konstantin Schneider behielt in der Gewichtsklasse bis 86 Kilo die Nerven und knöpfte dem Weingartener Jan Rotter zwei Punkte ab (5:0). Mitentscheidend war ebenso das Duell von WM-Teilnehmer Ramsin Azizsir (98 Kilo/Griechisch-Römisch) mit dem Ispringer Neuzugang Ardo Arusaar. Beim 2:2 sicherte sich der bärenstarke Este, der Premiere im KSV-Trikot feierte, die letzte Wertung und gewann 1:0. Eine tadellose Vorstellung bot einmal mehr Igor Besleaga (75 Kilo/Griechisch-Römisch), der dem Weingartener Routinier Adam Juretzko, wie schon im Hinkampf, mit 2:0 (5:0) das Nachsehen gab. Ungefährdet wiederholte auch Freistil-Mann Mihail Sava (66 Kilo) seinen 2:0-Sieg (6:0) über Vasyl Shuptar.

Außerdem punktete Jurij Belonowski im Freistil-Duell bis 130 Kilo gegen Magomedgaji Nurov mit 2:0 (5:2). Bis auf Ceyhun Zaidov (57 Kilo), der verletzt aufgeben musste und eine Viererwertung abgab, hielten die übrigen Ispringer Ringer Tonimir Sokol (66 Kilo: 0:2), Michael Kaufmehl (86 Kilo: 0:2) und Tim Müller (75 Kilo: 0:1) ihre Niederlagen in Grenzen. „Ich bin mit unseren sieben Punkten in der Tabelle schon sehr glücklich“, bilanzierte Bernd Reichenbach, der den Einzug in die Endrunde zur deutschen Meisterschaft fest im Visier hat. Und auch beim 8:8 gegen Adelhausen ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. „Wir werden die drei fehlenden Kämpfe am 30. Oktober in Ispringen nachholen“, macht der KSV-Coach deutlich, dass sich der Aufsteiger mit einem Remis nicht zufriedengeben möchte.