nach oben
Zupacken könnte auch Michael Kaufmehl (rechts) für Ispringen im Pokalfinale.
Zupacken könnte auch Michael Kaufmehl (rechts) für Ispringen im Pokalfinale.
17.07.2015

Ringer des KSV Ispringen wollen nordbadischen Pokal

Ladenburg/Ispringen. Bundesliga-Neuling KSV Ispringen greift nach der ersten Trophäe in der neuen Saison. Die Ringer aus der Enzkreisgemeinde wollen sich am Samstag (18.00 Uhr) in Ladenburg den nordbadischen Pokal 2015 sichern. Die Aufgabe ist durchaus lösbar, schließlich ringt der gastgebende Oberligist vier Klassen tiefer als die Ispringer.

Auch wenn der Pokal bei den Ringern nicht die Bedeutung hat wie zum Beispiel im Fußball und es auch keinen deutschlandweiten Wettbewerb gibt, so gilt den Ispringern als Titelverteidiger der Gewinn der nordbadischen Trophäe doch als Ehrensache. Man will auch zeigen, wer im Landesverband künftig auf der Matte den Ton angibt. Für Trainer Bernd Reichenbach ist es auch die Gelegenheit, schon einmal den einen oder anderen seiner Griffkünstler unter Wettkampfbedingungen zu sehen.

Wie im bisherigen Pokalverlauf mit Siegen gegen die RKG Reilingen/Hockenheim (Oberliga) und den Zweitligisten SRCV Viernheim werden die Ispringer auf eine Mischung von Erstligaringern und eigenen Nachwuchsakteuren setzen. Aus dem Bundesligakader dürften die deutschen Meister Michael Kaufmehl und Marcel Ewald ebenso auf die Matte gehen wie der Pforzheimer David Wagner und Neuzugang Johannes Kessel. Die starken Ausländer hingegen werden sich im KSV-Trikot erst zum Bundesligastart im September präsentieren.