nach oben
Symbolbild: dpa
Symbolbild: dpa
21.11.2017

Ringer des SV 98 Brötzingen weiter an der Landesliga-Spitze

Pforzheim. Die Ringer des SV 98 Brötzingen konnten mit einem 39:24-Heimsieg über die Reserve des KSV Malsch die Tabellenführung in der Landesliga nicht nur verteidigen, sondern weiter ausbauen. Für die Brötzinger geht es am kommenden Samstag im Spitzenkampf beim KSV Wiesental um die Vorentscheidung um den Gruppensieg.

Nachwuchsringer Kirill Vogt (52 kg F/G) musste trotz guter Ansätze beide Kämpfe an seinen Kontrahenten abgeben. Ebenfalls mit zwei Niederlagen endete der Kampfabend für Kirill Dudarenko (57 kg F/G). Besser lief es hingegen für Marcel Stober (61 kg F/G), der seine beiden Duelle überlegen für sich entschied. Roman Castel (66kg F/G) ; Boris Sava (75 kg F/G) und Eduard Reich ( 98 kg F/G) blieben an diesem Abend ohne Gegner und holten ihre Punkte kampflos. Eine Augenweide war erneut Kamran Bigmohamadi ( 86 kg F/G). Der iranische Freistilexperte der Brötzinger glänzte diesmal nicht nur in seiner Lieblingsdisziplin, sondern machte auch in der für ihn ungewohnten griechisch-römischen Stilart eine gute Figur und gewann seine beiden Duelle klar durch Schultersieg bzw. technische Überlegenheit.

Kein Risiko wollte Sergej Smirnow, der den verhinderten Coach Sebastian Salemi vertrat, im Schwergewicht eingehen. So ließ sich der Brötzinger Rahim Afrooz (130 kg F/G) absichtlich schultern. Der Technische Leiter der Weststädter, Alexander Westermann, sagte zu dieser Maßnahme. „Da es sich bei dem Malscher Ringer um einen Doppelstarter handelte, waren uns diese Punkte schon sicher und wir wollten im Hinblick auf das Restprogramm kein Verletzungsrisiko eingehen“.