nach oben
Am Mattenrand fiebert Trainer Bernd Reichenbach beim KSV Ispringen immer mit. Foto: PZ-Archiv/Becker
Am Mattenrand fiebert Trainer Bernd Reichenbach beim KSV Ispringen immer mit. Foto: PZ-Archiv/Becker
10.11.2016

Ringer-Bundesliga: Spannendes Verfolgerduell beim KSV Ispringen

Ispringen. Es bleibt spannend in der Bundesliga der Ringer, an der Tabellenspitze geht es eng zu. Zwischen dem Tabellenführer KSV Aalen (12:4) und dem Tabellenvierten ASV Nendingen (10:6) liegen gerade mal zwei Zähler. Der SV Germania Weingarten (12:4) und der KSV Ispringen (11:5) liegen ebenfalls aussichtsreich im Rennen. Jetzt müssen die Ispringer am Samstag den TuS Adelhausen schlagen - und das ist keine leichte Aufgabe.

Mit dem TuS Adelhausen (8:8) will ein fünftes Team beim Kampf um die vier Spitzenplätze und die beste Ausgangslage für die Entscheidung um den Titel mitmischen. Die Adelhausener sind am Samstag um 19.30 Uhr zu Gast beim KSV Ispringen. Rechtzeitig zum Verfolgerduell ist der südbadische Ringerverein auf Touren gekommen. Nach einem verpatzten Saisonauftakt mit drei Niederlagen – darunter ein 8:12 gegen Ispringen – gab es zuletzt drei Erfolge in Serie. Mit dem 15:9 gegen Nendingen und dem 13:9-Erfolg in Aalen hat Adelhausen dabei auch zwei Konkurrenten aus der Spitzengruppe aufs Kreuz gelegt.

Doch auch die Ispringer haben die vergangenen drei Wochen nur beim 11:11 in Nendingen einen Zähler liegengelassen und wollen auf heimischer Matte ihren Anspruch auf einen Spitzenplatz untermauern. Das wird aber auch davon abhängen, welches Personal Trainer Bernd Reichenbach am Samstag zur Verfügung hat.