nach oben
Hart umkämpft war das Finale um den Cup der Rösch Automobile in diesem Jahr. Im Finale bezwang die junge Mannschaft des FC Nöttingen (weiße Hosen) den starken Landesligisten SV Kickers Pforzheim. Ripberger
06.01.2013

Rösch-Cup: FC Nöttingen II gewinnt Turnier

Dass der FC Nöttingen zum dritten Mal in Folge das traditionelle Hallenfußballturnier des SV Büchenbronn um den Cup des Autohauses Rösch gewonnen hat, ist keine Überraschung. Bemerkenswert ist allerdings, mit welcher Mannschaft die Remchinger diesmal siegreich waren.

Bildergalerie: Qualifikationsturnier beim Rösch-Cup

Als FC Nöttingen II lief in der Sporthalle der Fritz-Erler-Schule eine Mischung aus Routiniers der zweiten Mannschaft und der Oberliga-A-Junioren auf. Im Finale bezwang dieses Team, das von Josko Herceg betreut wurde, den Landesliga-Spitzenreiter SV Kickers Pforzheim mit 3:1.

Hecht im Karpfenteich war der FC Dietlingen. Der Kreisligist schaffte es unter der Regie seines Trainers Adrian Zündel bis ins Halbfinale, scheiterte dort knapp am FC Nöttingen II, um anschließend das Spiel um Platz drei glücklich mit 1:0 gegen den FC Kieselbronn zu gewinnen.

Im spannenden Finale vor einer stattlichen Zuschauerkulisse ging der FC Nöttingen II durch A-Juniorenspieler Yannick Rolf in Führung. Nach einem Freistoßtrick glich Benny Krause für die Kickers aus. Doch im Gegenzug war erneut Yannick Rolf zur Stelle. Die Kickers versuchten alles. Doch Oliver Nell im Nöttinger Kasten ließ sich nicht mehr bezwingen. „Wir wussten um die Stärke des Gegners. Wir waren aber sehr diszipliniert und am Ende einfach effektiver“, freute sich Josko Herceg über den Nöttinger Coup. Auf der Gegenseite war Kickers-Neuzugang Michael Cycon enttäuscht. „Der Nöttinger Sieg ist sehr glücklich. Wir haben halt unsere Chancen nicht rein gemacht. Das war der Unterschied.“

Im Halbfinale hatte Nöttingen gegen die frechen Dietlinger mehr Mühe, als erwartet. Kai Nittel brachte den Kreisligisten in Führung, Nick Petlach glich aus. Erst 17 Sekunden vor der Schlusssirene erzielte Thomas Ernst den Siegtreffer für den späteren Turniergewinner.

Eine klare Sache sich für die Kickers war das zweite Halbfinale. Benny Krause, Daniel Reule, und Gökhan Kaya erzielten die Treffer bis zum 3:0 für das Landesliga-Spitzenteam. Das 3:1 für Kieselbronn durch Michael Eberhard war nur noch Ergebniskosmetik.

Pech hatte der FC Kieselbronn im „kleinen Finale“ um Platz drei. Der Landesligist produzierte Chancen am laufenden Band, traf mehrmals die Latte, aber nicht ins Netz. Wie man es macht, zeigte zweieinhalb Minuten vor dem Ende der Dietlinger Jürgen Blum. Mit einem Spitzkick traf es ins Tor und sorgte damit für die größte Überraschung beim diesjährigen Hallenkick um den Cup des Pforzheimer Autohauses Rösch.