760_0900_96613_Carlos_Soteras_Merz_setzt_sich_durch_2E9J.jpg
Durchsetzungsvermögen müssen Carlos Soteras-Merz (links) und Kollegen auch in Heusenstamm zeigen. Foto: J. Keller

Rugby-Bundesliga: Mutige Pforzheimer wollen in Heusenstamm die Abstiegszone verlassen

Pforzheim. Auch eine Niederlage hat bisweilen ihre gute Seite und kann fürs nächste Spiel motivieren. „Das am Ende nur denkbar knapp verlorene Heimspiel gegen den Titelaspiranten RG Heidelberg macht uns Mut. Die SG TV/CfR Pforzheim hat Charakter bewiesen und gezeigt, dass man mit dem Abstieg aus der Rugby-Bundesliga nichts mehr zu tun haben will“, freut sich SG-Teammanager Jens Poff über das bis zur letzten Sekunde spannende Spiel.

Das ging zwar am vergangenen Samstag 42:43 verloren, aber die Niederlage bescherte den Pforzheimer „Rhinos“ trotzdem zwei Bonuspunkte. Mit einem Auswärtssieg beim RK Heusenstamm an diesem Samstag, 15 Uhr, wäre sogar das ursprüngliche Saisonziel, unter den Top-5 zu landen, noch in Reichweite.

Aber ist das realistisch? SG-Coach John Willis, ist vorsichtig: „Ich habe viel Respekt vor Heusenstamm. In der Hinrunde haben sie bei uns als kompakte Mannschaft sehr gut gespielt und sich den Sieg verdient gehabt. Diese Niederlage ist uns noch ganz frisch in Erinnerung. Da haben wir noch etwas gutzumachen.“ Mit einem Sieg ist der RKH wohl von allen Abstiegssorgen befreit. Entsprechend motiviert werden die Gastgeber antreten. Abgesehen von den zwei Bonuspunkten gegen die RGH sei es ein Glücksfall, dass es keine Verletzungen im Pforzheimer Team gegeben habe und alle fit seien.

„Beim RKH wird die richtige Einstellung der Spieler entscheiden. Jeder muss dort mit einer stahlharten Haltung antreten, und zwar von der ersten Minute an, damit uns niemand etwas aufzwingen kann“, warnt Willis davor, sich auf den Lorbeeren des vergangenen Spieltags auszuruhen. Die Balleroberung werde entscheidend sein, weshalb man noch härter und konsequenter verteidigen müsse. Auch im Angriff müsse man noch mehr Druck ausüben und den „Killer-Instinkt“ entwickeln, der aus Chancen Punkte mache. Seine Prognose: „Das wird eine aufregende Begegnung.“

Fällt der Name Heusenstamm, werden bei den Pforzheimern nicht nur Erinnerungen an harte Matches geweckt, sondern auch an den größten Vereinstriumph seit Gründung der Rugbyabteilung des TV Pforzheim. 2016 gewann dort der TVP nach mehreren vergeblichen Anläufen und Vizemeisterschaften das Endspiel um den deutschen Rugby-Meistertitel gegen den Seriensieger Heidelberger RK. Doch dieses Mal spielen die „Rhinos“ nicht um den Titel, sondern um eine Platzierung jenseits der Abstiegszone. Nur zwei Punkte trennen sie vom Tabellenletzten RC Luxemburg und der Tabellenvorletzte Neckarsulmer SU hat nur einen Punkt weniger. Das Glück für die SG TV/CfR: Beide Teams müssen auswärts bei Meisterschaftsfavoriten antreten, was die Punkteausbeute für die beiden SG-Verfolger mager ausfallen lassen dürfte.

Vielleicht sind am Ende der Saison die Bonuspunkte (offensiv für vier und mehr Versuche, defensiv für maximal sieben Punkte Differenz zum Sieger) ausschlaggebend. Da dürften die Pforzheimer in Heusenstamm näher an einem Bomuspunkt dran sein als die NSU oder der RCL.  

Nächstes SG-Spiel: Samstag, 30. März, 15 Uhr, RK Heusenstamm – SG TV/CfR Pforzheim

Nächstes SG-Heimspiel: Samstag, 13. April, 15 Uhr, SG TV/CfR Pforzheim – TSV Handschuhsheim

 

Rugby-Bundesliga Süd/West - 10. Spieltag

SC Frankfurt 1880

  -  

Neckarsulmer SU

 Sa. 14 Uhr

RG Heidelberg

-

RC Luxemburg

 Sa. 14 Uhr

RK Heusenstamm

-

SG TV/CFR Pforzheim 

 Sa. 15 Uhr

TSV Handschuhsheim

-

Heidelberger RK

 Sa. 16 Uhr

  

Rugby-Bundesliga Süd/West

 

 

Punkte

+/-

  1  

 SC Frankfurt 1880

44

287

2

 TSV Handschuhsheim

38

217

3

 RG Heidelberg

38

131

4

 Heidelberger RK

26

70

5

 RK Heusenstamm

19

-31

6

 SG TV/CFR Pforzheim 

11

-213

7

 Neckarsulmer SU

10

-247

8

 RC Luxemburg

9

-214