760_0900_106029_Mehi_Magele_setzt_sich_durch_SG_dagegen_.jpg
Nichts zu holen gab es für das Pforzheimer Rugbyteam um Mehi Magele (rechts) beim TSV Handschuhsheim.  Foto: PZ-Archiv, J. Keller 

Rugby-Bundesliga: SG TV/CfR Pforzheim hält nur eine Halbzeit gegen den Spitzenreiter mit

Heidelberg/Pforzheim. Es war die erwartet schwere Aufgabe gegen den Vizemeister und aktuellen Tabellenführer der Rugby-Bundesliga Süd/West. Große Hoffnungen durften sich die am Samstagnachmittag nach Heidelberg zum TSV Handschuhsheim mitgereisten Fans der SG TV/CfR Pforzheim nicht machen. Die bisher sieglosen Pforzheimer, die ihre fünf Punkte durch eine Spielabsage des RC Luxemburg erhielten, waren gegen den TSV klarer Außenseiter. Doch nach der ersten Halbzeit sah es viel enger aus als befürchtet. Der große Einbruch kam erst nach dem Wiederanpfiff – und dann hagelte es sieben TSV-Versuche zum 57:3-Sieg der Gastgeber.

Die Pforzheimer Rhinos wehrten sich nach besten Kräften, waren durch taktische Kicks und daraus resultierende Sololäufe der schnellen Sprinter in der ersten Halbzeit immer wieder gefährlich nahe ans Handschuhsheimer Malfeld gekommen. Vorteile verschenkten sie einmal mehr durch schwache Gedränge, in denen sie entweder den Ball verloren haben oder wertvolle Meter zurückweichen mussten. So hatten die TSV-Löwen lange für den ersten Biss gebraucht. In der 27. Minute konnte sie den ersten Versuch legen, der zweite folgte in der Verlängerung der ersten Halbzeit. Ein später Strafkick von Blue Tutuila verkürzte den Halbzeitstand auf 3:10 aus Pforzheimer Sicht.

Pforzheims Spielertrainer Fabian Broughton hatte im Training die Gedränge umgestellt, doch seine starken Männer konnten sich nicht gegen das kraftvoll schiebende Löwen-Rudel behaupten. Am Ende war bei allen Rhinos der Akku nach den vielen Angriffswellen der Handschuhsheimer leer, und der Vizemeister konnte sich doch noch vergleichsweise locker einen Sieg mit Bonuspunkt erlaufen und alleiniger Tabellenführer werden.

Auch das nächste Spiel der Pforzheimer dürfte eine harte Nuss werden. Am 19. Oktober, 14 Uhr, kommt Aufsteiger SC Neuenheim ins SüdwestEnergie-Stadion am Rattachweg in Pforzheim-Eutingen. Doch auch in diesem Match dürfte die SG TV/CfR Pforzheim nur Außenseiterchancen besitzen, trumpft der SCN doch bislang wie ein Kandidat für die Bundesliga-Finalrunde auf.