nach oben
Eine starke Leistung zeigte Carlos Soteras-Merz. Foto: J. Keller/PZ-Archiv
Eine starke Leistung zeigte Carlos Soteras-Merz. Foto: J. Keller/PZ-Archiv
09.09.2018

Rugby: Niederlage für die SG TV-CfR Pforzheim wie ein Erfolgserlebnis besonderer Art

Pforzheim/Heidelberg. Selten kann man eine 32:54-Niederlage im Rugby als Erfolg werten. Doch der sonst eher zurückhaltende John Willis, der Trainer der SG TV-CfR Pforzheim, macht das und hat unter Berücksichtigung aller Umstände sogar Recht.

„Das war eine bemerkenswert verbesserte Leistung gegenüber dem Saisonstart“, sagte Willis zum verlorenen Spiel bei der RG Heidelberg. Dieses Team ist in der Rugby-Bundesliga Süd/West Titelfavorit.

Wenn der TV-CfR nicht 60 von 80 Minuten in Unterzahl gespielt hätte und nicht die letzten 20 Minuten sogar zwei Mann weniger gehabt hätte, dann wäre bei der RGH wohl mehr möglich gewesen. Nach der 0:43-Klatsche zum Auftakt daheim gegen den SC Frankfurt 1880 hatte kaum jemand die Pforzheimer beim Vizemeister RGH auf der Rechnung. Doch die knappe 19:12-Halbzeitführung der Heidelberger deutete an, dass hier ein anderer TV-CfR agierte. Nach dem Wiederanpfiff konnten die dezimierten Pforzheimer zum 19:19 und zum 26:26 ausgleichen.

Und selbst mit rapide schwindenden Kräften bereiteten sie dem dem Gegner beim Stand von 33:32 noch Kopfzerbrechen. „Wir hatten einige wirklich gute Angriffe gestartet, die auch zu Versuchen geführt haben“, freute sich Willis über den neuen Vorwärtsdrang.

Als der TV-CfR mit zwei Mann weniger agieren musste, war die RGH nicht mehr zu halten. Drei späte Versuche ließen die Heidelberger als Sieger vom Platz gehen.

Pforzheims Teammanager Jens Poff hatte vor dem Spiel die SG ganz klar in der Außenseiterrolle gesehen. Supersprinter Tafadzwa Chitokwindo, Sturmlegende Tim Kasten und Neuzugang Ryan Buchanan standen wegen Verletzungen nicht im Kader. Beim Warmmachen verletzte sich auch noch Oliver Kurtz. So hatte der TV-CfR nur drei Erste-Reihe-Stürmer vorzuweisen, was dazu führte, das er keine Ersatzspieler einsetzen durfte. Nach 20 Minuten musste Stürmer Jérome Himmer verletzt vom Platz.

Bis dahin hatte das Pforzheimer Gedränge – gegen den SCF noch ein Totalausfall – überraschend gut ausgesehen. Nach 40 Minuten in Unterzahl verletzte sich dann Flanker Lee Murray.

Carlos Soteras-Merz hatte einen guten Tag erwischt. Der Pforzheimer Nationalspieler legte zwei Versuche, verwandelte drei von vier Erhöhungskicks und verwandelte zwei Straftritte. Je einen Versuch legten Ali Sürer und Lee Murray. Über die Schwere der Verletzungen ist außer bei Kasten nichts Genaueres bekannt. Murray will zum Heimspiel gegen den Tabellenletzten RK Heusenstamm am Sonntag, 23. September, um 15 Uhr wieder fit sein.

TVP-Versuche: Carlos Soteras-Merz (2), Ali Sürer, Lee Murray

TVP-Kicks: Carlos Soteras-Merz (3 von 4 Erhöhungen), 2 Straftritte