nach oben
Luke Wakefield behauptet mit den "Rhinos" (grüne Trikots) das Leder gegen die Gäste vom SC Neuenheim. © Jürgen Keller
15.04.2018

Rugby: TV Pforzheim sprintet zu 84:22-Sieg gegen SC Neuenheim

Pforzheim. Es war den „Rhinos“ anzusehen, dass sie an diesem sonnigen Samstag im SüdwestEnergie-Stadion in Pforzheim-Eutingen richtig Spaß hatten. Im Bundesligamatch gegen den Tabellenletzten SC Neuenheim nutzten die Rugbyspieler des TV Pforzheim fast nur den Vorwärtsgang.

Und so erlebten die Zuschauer einen locker herausgespielten, aus Sicht der „Rhinos“-Fans unterhaltsamen 84:22-Sieg, der vor dem schweren Auswärtsspiel am kommenden Mittwoch gegen Serienmeister und Tabellenführer Heidelberger RK gut fürs Selbstbewusstsein war.

Bildergalerie: Rugby: TV Pforzheim schlägt SC Neuenheim mit 84:22

Schon nach 14 Minuten hatte der TVP drei Versuche gelegt und mit 17:0 geführt. In dem Tempo sollte es bis zur Halbzeit (48:10, acht Versuche) weitergehen. Auch nach einigen Auswechslungen in der zweiten Halbzeit konnte der TVP das Tempo hochhalten und noch sechs Mal im gegnerischen Malfeld eintauchen. Nur mit den Erhöhungskicks lief es anfangs nicht so gut. Samj Harris hatte keinen guten Tag erwischt, Oliver Paine machte es dann besser.

Der TVP dominierte nach Belieben, kombinierte teilweise recht sehenswert und ließ die vielen Sprinter im Team nach Belieben übers Spielfeld jagen. Die Neuenheimer konnten dem nicht viel mehr entgegensetzen als Leidenschaft und Mut. Und weil die SCN-Spieler schon in der ersten Hälfte gemerkt haben, dass der TVP im Rückwärtsgang zuweilen etwas nachlässig war, gaben sie nie auf und holten sich am Ende mit vier Versuchen den Offensiv-Bonuspunkt, was dem hoffnungslos unterlegenen Tabellenletzten den zweiten Punkt in der laufenden Saison bescherte.

So sehr der lockere Aufgalopp fürs kommende Topmatch gegen den HRK als verschärfte Trainingseinheit und Aufbauhilfe fürs Selbstbewusstsein gesehen werden darf, so deutlich wurde auch, dass der wohl erstmals in seiner Bundesliga-Geschichte nicht in der DM-Finalrunde vertretene TVP an Spielfreude nichts verloren hat. Als Vorbild dafür mag Rob May gelten. Der große, schwere Stürmer schnappte sich mehrmals das Leder-Ei und setzte mit erstaunlichem Speed zu nur mit höchstem Einsatz aufzuhaltenden Spurts durch die Abwehrreihen der Neuenheimer an, bei denen May so ziemlich alles umrannte, was sich ihm in den Weg stellte. Und dabei hatte der Rugby-Koloss zuweilen sogar ein entspanntes Lächeln im Gesicht.

Den hohen Sieg gegen den SCN darf man jedoch nicht überbewerten. Gegen Ende des Spiels zauberten die „Rhinos“ ein wenig, wobei nicht jeder Zaubertrick auch funktionierte und zahlreiche blind gespielte Pässe in der Hand des Gegners landeten. Gegen den HRK wäre so etwas verhängnisvoll gewesen. Auch wenn viele TVP-Fans es den nicht aufgebenden Neuenheimern gegönnt haben, dass sie vier Versuche legen konnten, so zeigte dieser Umstand aber auch, dass die Pforzheimer im Abwehrverhalten vielleicht nicht ganz so konsequent und konzentriert waren. Da wird TVP-Coach John Willis bis zum Mittwochspiel beim DM-Dauerrivalen HRK noch ein bisschen an den Stellschrauben drehen.

Für die „Rhinos“-Fans hatte sich der Tag im SüdwestStadion gelohnt und auch beim TVP kann man sich über den Sieg mit Bonuspunkt freuen, denn im Fernduell mit dem SC Frankfurt 1880 um Platz drei konnte man dadurch mit den nur einen Punkt besseren Hessen mithalten.

TVP-Versuche: Luke Wakefield (3), Manasah Sita, Josh Gando und Lee Murray (je 2), Antipas Kamkwindo, Kelvin de Bruyn, Tafadzwa Chitokwindo, Willians Portilla und Mike Czaja

TVP-Kicks: Samj Harris (2), Oliver Paine (5)

Die letzten TVP-Spiele der Rugby-Bundesligasaison 2017/2018

Auswärtsmatch am Mittwoch, 18. April, 19 Uhr, Heidelberger RK – TV Pforzheim
Heimspiel am Samstag, 5. Mai, 15 Uhr, TV Pforzheim – Neckarsulmer SU
Heimspiel am Samstag, 12. Mai, 14 Uhr, TV Pforzheim – RK Heusenstamm