nach oben
Jetzt greifen auch Pforzheims Rugby-Spieler wieder nach dem Ball. Becker/PZ-Archiv
Jetzt greifen auch Pforzheims Rugby-Spieler wieder nach dem Ball. Becker/PZ-Archiv
17.08.2012

Rugby: Vizemeister TVP mit vielversprechenden Neuzugängen

Pforzheim. Am Samstag bestreitet die Rugbymannschaft des TV Pforzheim ein weiteres Testspiel. Nachdem der Karlsruher SV kurzfristig absagen musste, ist aber noch offen, gegen wen um 15 Uhr auf dem Eutinger Fußballplatz gespielt wird. Notfalls will man intern im Verein ein Spiel organisieren.

Am vergangenen Wochenende haben die Pforzheimer zum ersten Mal unter ihrem neuen Coach John Willis gegen Bundesliga-Aufsteiger Mainz ein Testspiel ausgetragen. 67:17 stand es am Ende für den amtierenden deutschen Vizemeister. Pforzheim und Mainz hatten zuvor gemeinsam ein Trainingswochenende absolviert, dabei hatten sich auch die Vereinsführungen eifrig ausgetauscht.

Spielertrainer ist künftig John Willis (33). Der gebürtige Neuseeländer hat als Spieler internationale Erfahrung auf Top-Niveau gesammelt. Pforzheim ist nun seine erste Stelle als Head-Coach bei einer Männermannschaft. Seine Aufgabe wird es sein, viele Neuzugänge ins Team zu integrieren. Mehrere Stammspieler gingen, vielversprechende Neuzugänge kamen. Bei vielen Spielern waren berufliche Perspektiven, die ihnen geboten werden, ausschlaggebend. So wird die Arbeitsstelle des langjährigen Hacklers Brad Shaw als Dachdecker bei einer Zimmerei von Aidan Winter einem Allrounder für Sturm- und Hintermannschaft übernommen.

Hochkarätige Spieler

Mit Markus Bachofer und Shannon Fullen haben sich zwei junge Talente aus Stuttgart dem TVP angeschlossen. Außerdem wird Sidney Brenner vom Meister Heidelberger RK in der kommenden Saison grün-weiß tragen. Mit Rob May (erfolgreichster Punktesammler vom Ligarivalen Handschuhsheim) und dem Nationalspieler Manasah Sita aus Zimbabwe (vom Ligarivalen SC Neuenheim) wurden zwei Hochkaräter nach Pforzheim geholt. Das Gleiche gilt für den Erste-Reihe-Stürmer und ehemaligen Juniorennationalspieler Michal Jablonski von der RG Heidelberg. Mit David Schulz (Hannover) stößt eines der größten deutschen Talente zur Pforzheimer Mannschaft. Und dann kommt auch noch der rumänische Nationalspieler Ionel Opera.

Über die guten Kontakte des langjährigen TVP-Spielertrainers Russell Kupa konnte mit Josh Fisiiahi ein U20-Nationalspieler aus Tonga nach Pforzheim gelotst werden, der ein exzellenter Spieler für die zweite Sturmreihe ist. pm