nach oben
Auch die Spieler des TV Pforzheim hatten ihren Spaß am Spiel gegen RK Heusenstamm. Zum ersten Mal konnten sie in Bundesliga und Meisterrunde mit 64:7 gegen den RKH einen Heimsieg feiern. © Keller
21.10.2012

Rugby-Bundesliga: Erster Heimsieg für TVP gegen RK Heusenstamm

Die grün-weiße Angriffsmaschine im TVP-Rugbystadion rollt wieder auf Hochtouren. Und weil der Motor nicht schon wieder wie in den drei Bundesliga-Heimspielen der Meisterrunde zuvor nach 30 Minuten ins Stottern geriet, sondern zwei Halbzeiten hindurch rund lief, konnte der TV Pforzheim in der Meisterrunde den ersten Heimsieg einfahren. Mit 64:7 wurde der Rugby-Klub Heusenstamm vom Platz gefegt.

Bildergalerie: Rugby-Bundesliga: TV Pforzheim besiegt RK Heusenstamm

Zu erwarten war dieser eindeutige Sieg allerdings nicht. RK Heustenstamm wurde in der Vorrunde der Bundesliga West Zweiter hinter SC Frankfurt 1880 und hatte bislang viel Selbstvertrauen getankt. Der TVP dagegen hatte von sechs Spielen in der Bundesliga Süd und in der Meisterrunde drei auswärts gewonnen und drei daheim verloren. Die letzten beiden Heimspiele gaben die Pforzheimer jeweils nach einer blitzartig herausgespielten 19:0-Führung noch aus der Hand. Und auch an diesem Samstag sah es im Rugbystadion am Rattachweg 46 im Stadtteil Eutingen so aus, als würde diese Serie eine Fortsetzung finden.

Wer nur wenige Minuten zu spät kam, hatte schon die ersten 10 Punkte verpasst. Außendreiviertel David Schulz hatte seinen großen Tag. Kaum hatten sich die Spieler auf dem Grün orientiert, legte er schon den ersten Versuch. Jeremy te Huia kickte die Erhöhung gewohnt sicher zwischen die Stangen. Das 7:0 baute te Huia mit einem Strafkick auf 10:0 aus. Seinen zweiten Versuch legte Schulz nach einer famosen Einzelaktion von Rusell Ngamarama Kupa, der ihm den Ball zu einem freien Lauf ins Malfeld des RKH zuwarf.

Der 0:15-Rückstand bremste die Bemühungen der Heusenstammer jedoch keineswegs. Unermüdlich suchten sie den Weg zum Malfeld des TVP. Doch einen Meter vor der Linie verliefen die Bemühungen des RKH im Sand. Nachteilig für die Angriffsbemühungen der Heusenstammer erwies sich die Dominanz der Pforzheimer beim Gedränge. Da fehlten auf Seiten des RKH offensichtlich einige Dutzend Kilo Gewicht. Ein ums andere Mal schob der TVP das Gedränge der Hessen über den Platz und kam so zu Ballbesitz und letztlich auch zu Versuchen.

Die Sturm- und Drangphase der Heusenstammer beendeten Mustafa Güngör und Rusell Ngamarama Kupa mit zwei Versuchen vor der Halbzeitpause. In beiden Fällen gelang te Huia der Erhöhungskick. Das 29:0 aus der ersten Spielhälfte machte den Pforzheimer Fans etwas Mut. Zuletzt hatte die Dominanz des TVP in den Heimspielen nur 20 bis 30 Minuten gedauert, was den Vorsprung zum Halbzeitpfiff stets schmelzen ließ. Dass dieses Mal alles anders werden würde, demonstrierte Spielertrainer John Willis nur wenige Minuten nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit. Sein Versuch erhöhte te Huia zum 36:0.

Aber auch jetzt trieb es den HRK nach vorne. Doch beim TVP machten neben einem durchaus stark verbesserten Teamspiel vor allem die famosen Einzelleistungen den Unterschied aus. Heftig spekuliert wurde im Vorfeld über den Einsatz der beiden Neuen: Erster-Reihe-Koloss Buhle Mxunyelwa aus Südafrika und Marlen Walker, aus Australien kommend und in Neuseeland geboren. Beides spielten und gaben zu erkennen, dass sie sich gut ins Team einfügen und eine echte Verstärkung sein könnten. Mxunyelwa bewies seine Fähigkeiten vor allem im Gedränge. Beim Lauf mit dem Ball merkte man ihm aber an, dass er noch einige Kilo zu viel mit sich herumschleppt.

In der zweiten Hälfte kontrollierte der TVP das Spiel dann mehr und mehr. Der RKH hatte Mühe, sich der Angriffe zu erwehren.

Die nächsten Versuche durch Markus Bachofer und Rob May gaben nun auch dem pessimistischsten TVP-Fan zu verstehen, dass er an diesem Samstag den ersten Heimsieg feiern konnte. Beide Erhöhungskicks verwandelte Carlos Soteras Merz, der nun für te Huia (und ebenso sicher) die Kicks übernahm. Technische, kreative Glanzpunkte setzten Güngör und Kupa nicht nur beim vorletzten Versuch der Pforzheimer. Nach einem Gedränge behielt der Kapitän die Übersicht und legte Kupa auf, der einmal mehr seine läuferische Brillanz bewies und den Ball zum zweiten Mal im gegnerischen Malfeld ablegte. Tobias Weber setzte mit seinem von Soteras Merz erhöhten Versuch den Schlusspunkt. Nur wenige Minuten zuvor war Heusenstamm zu den Ehrenpunkten gekommen. Naohisa Hiki hatte mitten in einem viel versprechenden Angriff der Pforzheimer tief in der Heusenstammer Spielhälfte einen Pass abgefangen und war mit dem Ball in der Hand übers ganze Feld gespurtet. Seinen ungefährdeten Versuch erhöhte Leon Hess. So standen am Ende auf der Anzeigentafel neben den 64 Punkten auf TVP-Seite auch 7 Punkte auf der Seite des RKH.

Die nächsten Spiele des TV Pforzheim bis zur Winterpause in der Rugby-Meisterrunde Süd/West

3. November, 14 Uhr: TV Pforzheim – RC Mainz

10. November, 14.30 Uhr: ASV Köln – TV Pforzheim

24. November, 14.30 Uhr: Heidelberger RK – TV Pforzheim

 

Die weiteren Ergebnisse in der Rugby-Meisterrunde Süd/West

RC Mainz 10:69 SC Neuenheim

RG Heidelberg 57:16 SC Frankfurt 1880

ASV Köln 8:95 Heidelberger RK

TV Pforzheim 64:7 RK Heusenstamm

 

Meisterrunde Süd/West

Spiele

Punkte

 

1

Heidelberger RK

4

20

+232

2

SC Neuenheim

5

17

+106

3

RG Heidelberg

5

16

+69

4

SC Frankfurt 1880

5

15

+67

5

RK Heusenstamm

5

13

+8

6

TV Pforzheim

5

12

-2

7

ASV Köln

5

5

-316

8

RC Mainz

4

1

-164