nach oben
Hochkarätiger Neuzugang: Der Kapitän der Siebenerrugby-Nationalmannschaft, Mustafa Güngör (Zweiter von rechts) spielt ab sofort für den TV Pforzheim.  dpa-archiv
Hochkarätiger Neuzugang: Der Kapitän der Siebenerrugby-Nationalmannschaft, Mustafa Güngör (Zweiter von rechts) spielt ab sofort für den TV Pforzheim. dpa-archiv
01.09.2011

Rugby-Bundesliga: Personalsorgen trotz prominentem Zugang

Erstes Heimspiel in der Rugby-Bundesliga für den TV Pforzheim.Verstärkung durch den Nationalspieler Mustafa Güngör.

Es ist soweit. In seinem ersten Bundesliga Heimspiel trifft der TV Pforzheim am morgigen Samstag um 15.00 Uhr auf dem alten Reitturnierplatz auf die RG Heidelberg. Die RG Heidelberg belegte in der vergangenen Spielzeit den vierten Tabellenplatz in der Rugbybundesliga und stellt somit eine große Herausforderung für den Bundesligaaufsteiger dar.

Auch wenn die Pforzheimer am vergangenen Wochenende auswärts bereits ihren ersten Sieg gegen den Vorjahresdritten TSV Handschuhsheim mit 27:34 verbuchen konnten, wird dies eine weitere schwere Partie für sie werden. Denn kaum hat die Runde begonnen, muss sich Pforzheims Coach Alan Edmonds schon die ersten Personalsorgen machen. Neben dem langzeitverletzten Fabian Broughton (Knie), Top-Try-Scorer der abgelaufenen Saison, wird er verletzungsbedingt auf Spielertrainer Scott Bain und Sven Jargstorff verzichten müssen. Des Weiteren steht hinter dem Einsatz von Nathan Amos noch ein großes Fragezeichen. Mit Sicherheit verzichten muss Edmonds urlaubsbedingt auf drei weitere Stammspieler.

Trotzdem gibt es auf Pforzheimer Seite die Hoffnung, diese Partie für sich zu entscheiden. Zum Einen befinden sich die Gäste nach dem Abgang zahlreicher Spieler im Neuaufbau und sind selbst noch auf der Suche nach der besten Mannschaft. Auch hier steht also kein eingespielter Gegner auf dem Platz. Ein weiterer Grund könnte Pforzheims Neuzugang sein. Mit dem derzeitigen Kapitän der Siebenerrugby-Nationalmannschaft Mustafa Güngör hat der Weg eines hochkarätigen Spielers aus beruflichen Gründen nach Pforzheim geführt. Dass Güngör für den TV Pforzheim aufläuft ist ein großer Schritt voran für den Verein. Nach eigenen Aussagen sucht Güngör beim TVP eine neue sportliche Herausforderung und bekommt es gleich im ersten Spiel für seinen neuen Verein mit seinen alten Mannschaftskameraden zu tun. Güngör ist ein Spieler, der in der Hintermannschaft vielseitig einsetzbar ist und mit allen Wassern gewaschen ist. Coach Alan Edmonds hatte diese Woche drei Trainingseinheiten, um den Neuzugang zu integrieren und vor allem die Fehler vom vergangenen Wochenende abzustellen. Speziell im Gassenspiel offenbarten sich einige Schwächen auf Pforzheimer Seite und auch in Sachen Disziplin muss die Mannschaft noch an sich arbeiten.

Die Goldstädter hoffen in dieser schweren Partie auf die Unterstützung des Publikums. Gespielt wird auf dem alten Reitturnierplatz an der Kanzlerstraße beim Mäuerach.