nach oben
David Schulz war gegen den RC Mainz kaum zu bremsen. Der Saisonneuzugang kommt beim TVP immer besser ins Spiel und war als letzter Mann ebenso erfolgreich wie mit seinen zwei Versucher als Tryscorer. 
David Schulz war gegen den RC Mainz kaum zu bremsen. Der Saisonneuzugang kommt beim TVP immer besser ins Spiel und war als letzter Mann ebenso erfolgreich wie mit seinen zwei Versucher als Tryscorer.  © PZ-news-Archiv/Keller
04.11.2012

Rugby-Bundesliga: TV Pforzheim besiegt RC Mainz mit 93:15

Eine Nummer zu groß war der TV Pforzheim für die tapfer kämpfenden Gäste des RC Mainz. Mit 93:15 siegte der klar favorisierte TVP in der Meisterrunde Süd/West der Rugby-Bundesliga und rückte damit in der Tabelle auf Rang vier vor. Dabei konnte sich Trainer John Willis erlauben, einige Stammspieler zu schonen, obwohl er auf die beiden zeitgleich gegen Polen spielenden Nationalspieler Mustafa Güngör und Rob May verzichten musste.

Der RC Mainz geriet schon früh unter Druck. Wie in den anderen Bundesliga-Spielen zuvor gelang dem TVP im eigenen Stadion am Rattachweg 46 in Pforzheim-Eutingen ein Frühstart. Nach einem schnell ausgeführten Strafkick legte Marlen Walker nach fünf Spielminuten den Ball im Mainzer Malfeld ab. Jeremy te Huia hatte trotz heftiger Windböen an diesem Tag keine Mühe, die meisten seiner Erhöhungskicks zwischen den Stangen zu platzieren. Den ersten verwandelte er zum 7:0.

Nach weiteren fünf Minuten legte Rusell Ngamarama Kupa den zweiten Versuch zum 12:0. Hier zeigte sich bereits deutlich, warum der TVP das Spiel dominieren konnte: Aus einem Gedränge heraus konnte sich Kupa den Ball sichern und dann ablegen. Und genau in diesen Standardsituationen waren die Mainzer den Pforzheimern kräftemäßig unterlegen. So schoben die Muskelmänner des TVP in der 14. Spielminute das Paket aus Mainz fünf Meter weit bis über die Mallinie, so dass Aidan Winter mühelos den dritten Versuch legen konnten.

Die Mainzer gaben nie auf, aber ein Pforzheimer stand ihnen immer im Weg. So konnte der kleine David Schulz, der in der 18. Minute seinen ersten Versuch erzielte, als letzter Mann einen Mainzer in der 23. Minute gerade noch aufhalten, um dann schon wieder im Vorwärtsgang in der 24. Minute seinen zweiten Versuch zu legen. Nur weitere drei Minuten später gelang Josh Fisiiahi ein 50-Meter-Lauf. Am Ende profitierte Markus Bachofer mit einem Versuch davon. Schulz blockte in der 33. Minute einen Befreiungskick der Mainzer, was Russell Ngamarama Kupa den siebten Pforzheimer Versuch ermöglichte. Bis zur Halbzeitpause (57:3) trugen sich noch Aidan Winter und Tausinga Langi Kautai in die Versuche-Liste ein.

Mutig gingen die Mainzer die zweite Hälfte an, vergaben einen Straftritt und tauchten dann nach mehreren Angriffen zehn Minuten nach Halbzeitstart zu ihrem ersten Versuch ins Pforzheimer Malfeld ein. Aber das 57:10 war nicht mehr als Ergebniskosmetik. Wieder nutzte der TVP ein Gedränge für seinen Vorteil: John Fisiiahi in der 53. Minute den nächsten Versuch erzwingen. In der 60. und 62. Minute dann ein Doppelschlag mit Tausinga Langi Kautai und Bachofer. Winter legte in der 71. Minute seinen dritten Versuch. Dieses Mal kickte der zuvor mit den Erhöhungskicks gescheiterte Schulz in Vertretung von te Huia erfolgreich zwischen die Stangen. Die Schlusspunkte unter eine letztlich einseitige Partie setzten Dan (79. Minute) und Sidney Brenner 81. Minute mit den Versuchen 13 und 14, wobei sich zwischendrin die Mainzer über ihren zweiten Versuch freuen durften.

Der TVP liegt nun in der Tabelle der Meisterrunde Süd/West auf Rang vier. Kommenden Samstag, 10. November, werden die Pforzheimer als eindeutiger Favorit beim ASV Köln antreten. Auswärts haben die Pforzheimer bislang alle Bundesliga-Spiele gewonnen. Das letzte Spiel vor der Winterpause allerdings dürfte das schwerste werden. Am Samstag, 24. November, muss der TVP zum deutschen Meister Heidelberger RK - und die haben den Pforzheimern im Hinspiel eine derbe 12:71-Klatsche beschert. Doch zuletzt schien die grün-weiße Angriffsmaschine wieder richtig rund zu laufen, weshalb der TVP als deutscher Vizemeister nicht ganz chancenlos nach Heidelberg fahren muss. tok

Der 6. Spieltag der Meisterrunde Süd/West:

TV Pforzheim 93:15 RC Mainz       

RG Heidelberg 52:12 ASV Köln       

SC Neuenheim 55:7 SC Frankfurt 1880   

Am Dienstag: RK Heusenstamm - Heidelberger RK

 

BL-Meisterrunde Süd/West

Spiele

Spielpunkte

Punkte

1

SC Neuenheim

6

154

22

2

RG Heidelberg

6

48

21

3

Heidelberger RK

4

232

20

4

TV Pforzheim

6

76

17

5

SC Frankfurt 1880

6

21

15

6

RK Heusenstamm

5

67

13

7

ASV Köln

6

-356

5

8

RC Mainz

5

-242

1