nach oben
Der TV Pforzheim ist nach seinem 60:8-Sieg gegen DSV Hannover 78 weiterhin Tabellenzweiter und auf Halbfinale-Heimspielkurs. © Keller
Die Erfolgsgeschichte des TV Pforzheim in der Rugby-Bundesliga geht weiter. Gerade wurde im Stadion am Rattachweg in Pforzheim-Eutingen der DSV Hannover 78 mit 60:8 geschlagen. Am kommenden Samstag genügt ein Sieg beim Tabellenletzten aus Heusenstamm, um im Halbfinale um die Deutsche Rugby-Meisterschaft ein Heimspiel gegen SC Franbkfurt 1880 zu haben. © Keller
07.04.2012

Rugby-Bundesliga: TV Pforzheim besiegt auch Hannover

Der TV Pforzheim hat ein großes Ziel in der Rugby-Bundesliga: Nach dem Durchmarsch von der Regionalliga in die höchste deutsche Spielklasse soll zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte das erste Playoff-Spiel um den Meistertitel auf dem eigenen Platz am Rattachweg in Pforzheim-Eutingen stattfinden. Und nach dem klaren wie verdienten 60:8-Sieg gegen den Tabellensiebten DSV Hannover 78 sieht es so aus, als könnte das Halbfinale gegen SC Frankfurt 1880 in Pforzheim ausgetragen werden.

Bildergalerie: Rugby-Bundesliga: Volles Haus beim TV Pforzheim gegen Hannover

Nur noch ein Sieg im letzten Rundenspiel beim RK Heusenstamm muss her. Doch das dürfte beim Tabellenletzten keine extrem schwierige Aufgabe werden. Damit scheint die Krönung einer sensationellen ersten Bundesliga-Saison für den Tabellenzweiten aus Pforzheim greifbar nahe zu sein.

Bildergalerie: Rugby-Bundesliga: TV Pforzheim besiegt DSV Hannover 78

Gegen Hannover musste noch einmal ein Sieg mit mindestens vier Versuchen her, um den Bonuspunkt zu sichern und die Frankfurter auf sicherer Distanz zu halten. Doch zuerst sammelte Hannover durch einen verwandelten Strafkick gleich in der 1. Minute drei Punkte. Nach einem etwas nervösen Start konnte Afa Tauli mit einem weit links außen abgelegten Versuch in der 11. Minute den TVP wieder auf Kurs bringen. Nigel Walshe erhöhte in der 22. Minute auf 10:0. Carlos Soteras Merz konnte in der 26. Minute nicht nur den Ball im gegnerischen Malfeld ablegen, er traf auch erstmals beim Erhöhungskick durch die Stangen. Das Vier-Versuche-Bonuspunkte-Soll erfüllte Rhys Evans in der 31. Minute.

Wie schon in vielen Spielen zuvor konnten die Pforzheimer gegen Ende der ersten Hälfte noch einmal mächtig Druck aufbauen und zu Punkten kommen. In der 40. Minute (Versuch Jacob Kennedy, Erhöhung Merz) und in der 41. Minute (zweiter Versuch von Merz) schraubte der TVP das Ergebnis auf beruhigende 34:3.

In der zweiten Halbzeit schlug die Stunde von Rusell Ngamarama Kupa, der in der 42. (Erhöhung Merz) und 60. Minute (Erhöhung Alex Jessop) zwei Versuche legen konnte. Von Hannover ging bis dahin nicht viel Gefahr aus. Eher schon stellten die Pforzheimer sich fast selbst ein Bein, denn Schiedsrichterin Dana Teagarden pfiff recht genau und bat regelmäßig TVP-Spieler zu ermahnenden Einzelgesprächen. Nur gut, dass die Pforzheimer ruhig blieben und sich keine ernsthaften Strafen mit längeren Sperren einfingen. Am Ende blieb es bei zwei Gelben Karten für Afa Tauli (23. Minute) und Alin Popoiu, der sich völlig unnötig kurz vor Schluss noch den zehnminütigen Feldverweis holte.

Die Schlusspunkte aus Pforzheimer Sicht setzte Kennedy mit seinem zweiten Versuch in der 64. Minute und Fabian Broughton in der 73. Minute. Jessop gelang die Erhöhung. Den 60:8-Endstand aber markierte der DSV Hannover 78 in der letzten Spielminute. Dem blitzschnellen Angriff und dem schönen Versuch konnte der TVP nichts mehr entgegensetzen.

Nach dem hohen Sieg kann der TVP gelassen dem letzten Spiel bei RK Heusenstamm entgegensehen. Ungleich schwieriger dürfte es sein, die Gelassenheit am 28. April zu wahren. Der Tabellendritte SC Frankfurt 1880 ist es gewohnt, Halbfinale zu gewinnen und im Endspiel um die Deutsche Rugby-Meisterschaft zu stehen. In den vergangenen fünf Jahren wurden die Hessen zweimal Meister, dreimal Vizemeister. Und an diesem Wochenende ließen sie mit einem 120:0-Sieg gegen RK 03 Berlin schon einmal die Muskeln spielen. Kräftiger hingelangt hat nur der Tabellenerste Heidelberger RK, der den TSV Handschuhsheim mit 147:12 demütigte.

Fürchten muss sich der TVP allerdings nicht vor den in der zweiten Saisonhälfte deutlich stärker gewordenen Frankfurtern nicht. Am 10. Dezember gab es zwar eine 7:49-Niederlage beim SC, aber im Hinspiel am 17. September konnte der TVP damals noch auf dem Alten Reitturnierplatz im Enzauenpark die Frankfurter mit 27:17 schlagen. Sollte der Traum wahr werden, wartet am 5. Mai das DM-Finale, in dem wahrscheinlich der Heidelberger RK (ein Sieg im ersten Playoffspiel gegen den SC Neuenheim vorausgesetzt) der Gegner sein wird. Und die Heidelberger sind in den vergangenen fünf Jahren dreimal Meister und zweimal Vizemeister geworden. Keine schlechte Visitenkarte, fast schon Tradition – und deshalb eigentlich ein Grund für eine Wachablösung. tok

Vorletzter Spieltag der Rugby-Bundesliga  

Heidelberger RK

147:12

TSV Handschuhsheim

TV Pforzheim

60:8

DSV Hannover 78

SC Frankfurt 1880

120:0

RK 03 Berlin

SC Neuenheim

15:16

RG Heidelberg

Berliner Rugby Club

40:25

RK Heusenstamm

 Tabelle der Rugbay-Bundesliga

1

Heidelberger RK

796

75

2

TV Pforzheim

426

71

3

SC Frankfurt 1880

515

69

4

SC Neuenheim

62

49

5

TSV Handschuhsheim

-101

43

6

RG Heidelberg

-110

33

7

DSV Hannover 78

-304

28

8

Berliner Rugby Club

-238

17

9

RK 03 Berlin

-579

16

10

RK Heusenstamm

-467

16

Der letzte reguläre Spieltag: Sa. 14.4., 15:00 Uhr

RK Heusenstamm-TV Pforzheim

TSV Handschuhsheim-Berliner Rugby Club

RG Heidelberg-Heidelberger RK

RK 03 Berlin-SC Neuenheim

DSV Hannover 78-SC Frankfurt 1880

Nachholspiele: Sa. 21.4., 15:00 Uhr

RK 03 Berlin-RK Heusenstamm

Berliner Rugby Club-Heidelberger RK

Die Playoffs zur Deutschen Meisterschaft

Sa. 28.4. Bundesliga Halbfinale

Sa. 5.05. Bundesliga Finale