nach oben
Keith Masima (Vordergrund, grün-weißes TVP-Trikot) war nur schwer zu halten für die Spieler der RG Heidelberg. Der Australier in Diensten des TV Pforzheim konnte beim 64-7-Heimsieg der Rhinos gleich vier Versuche ablegen. © Jürgen Keller
07.09.2014

Rugby-Bundesliga: TV Pforzheim bezwingt RG Heidelberg

Mit einem 64:7-Sieg (Halbzeit: 28:7) gegen die RG Heidelberg hat der TV Pforzheim seinen Fans im ersten Heimspiel der Rugby-Bundesliga Süd im SüdwestEnergie-Stadion im Stadtteil Eutingen reichlich Freude bereitet. Allerdings waren insbesondere in der ersten Hälfte diverse kleine individuelle Fehler und Patzer im Zusammenspiel bemerkbar, was den Heidelbergern ihren einzigen Versuch bescherte. Zum Ende des Spiels jedoch rollte die grün-weiße Angriffsmaschine deutlich runder und der TVP nutzte seine Chancen besser.

Bildergalerie: Rugby-Bundesliga: TV Pforzheim besiegt RG Heidelberg

Der Totalumbau der Mannschaft nach sieben Ab- und zehn Zugängen scheint zwar schon weit fortgeschritten zu sein, aber gegen den RGH flogen zahlreiche Pässe zu tief oder in den Rücken des schon gestarteten Mitspielers. Ein Pass des TVP-Neuseeländers Kale Plews direkt in die Hände von RGH-Schluss Marvin Dieckmann bescherte den Heidelbergern den ersten, locker ersprinteten und von Dieckmann selbst erhöhten Versuch zum 7:21. In den 25 Minuten davor, in denen die Pforzheimer drei Versuche gelegt hatten, waren die Gäste nur einmal halbwegs gefährlich in die Nähe des Pforzheimer Malfeldes gekommen. Auch danach waren solche Vorstöße Mangelware bei den sich tapfer, aber letztlich vergeblich wehrenden Heidelbergern.

Der Druck der Pforzheimer war einfach zu groß. Schneller, kräftiger, kreativer – die Rhinos ließen den Heidelbergern kaum Raum zur Entfaltung. Individuelle Glanzleistungen sicherten dem TVP immer wieder entscheidende Meter im Spiel nach vorne und auch etliche Versuche. So fing der Australier Keith Masima in der 56. Minute den Ball nach einem RGH-Antritt und legte das Leder-Ei postwendend wieder im gegnerischen Malfeld ab. Kein RGH-Spieler konnte ihn bei seinem kraftvollen Lauf durch die gegnerischen Reihen aufhalten. Mit ihm hatten die Heidelberger ohnehin Schwierigkeiten, denn Masima konnte gleich vier Versuche erzielen.

Bei den Standards gab es Licht und Schatten. Die Gasseneinwürfe waren sicher, aber im Gedränge gab es überraschend Schwierigkeiten. Hier konnte der TVP zunächst nicht so dominieren, wie man es gegen die RGH erwarten durfte. Gegen stärkere Teams aber müssen die kräftigen Männer noch mächtiger schieben, um nicht mögliche Angriffsvorteile zu verschenken. Das Trainergespann John Willis und Neil Foote müssen also noch ein bisschen Abstimmungsarbeit leisten, auch wenn sich der TV Pforzheim in der Rugby-Bundesliga schon wieder als schwer zu schlagendes Spitzenteam etabliert hat. Im nächsten Heimspiel am Samstag, 20. September, 15 Uhr, im SüdwestEnergie-Stadion am Rattachweg 46 in Pforzheim-Eutingen wird der TVP das erneut unter Beweis stellen müssen, denn dann wird der SC Neuenheim erwartet, der etwas stärker als die RGH einzuschätzen ist. uh

Versuche für den TVP:

Keith Masima (4), Tafadzwa Chitokwindo (3), Tim Kasten (2), Morgan Vangue

Kicks für den TVP:

Jeremy te Huia (7 von 10)

2. Spieltag Rugby-Bundesliga Süd

 

SC Neuenheim - TSV Handschuhsheim

33:10

TV Pforzheim - RG Heidelberg

64:7

Heidelberger TV - Heidelberger RK

0:99

 

 

Rugby-Bundesliga Süd

 

 

1

Heidelberger RK

+132

10

2

TV Pforzheim

+101

10

3

RG Heidelberg

-23

5

4

SC Neuenheim

-10

4

5

TSV Handschuhsheim

-67

0

6

Heidelberger TV

-133

0