nach oben
Nicht aufzuhalten ist im Augenblick der TV Pforzheim (Archivbild) in der Rugby-Bundesliga. Mit 67:21 wurde die RG Heidelberg nach Hause geschickt.
Nicht aufzuhalten ist im Augenblick der TV Pforzheim (Archivbild) in der Rugby-Bundesliga. Mit 67:21 wurde die RG Heidelberg nach Hause geschickt. © PZ-Archiv
03.09.2011

Rugby-Bundesliga: TV Pforzheim nicht zu bremsen

PFORZHEIM. Zweites Spiel, zweiter Sieg – aber nicht mehr Platz zwei, sondern Platz eins. Zumindest bis kommenden Mittwoch, denn der Heidelberger RK kann mit einem Sieg gegen SC Frankfurt 1880 noch an den Goldstädtern – punktgleich - vorbeiziehen. Der TV 1834 Pforzheim setzt in der Rugby-Bundesliga weiter Akzente. Nach dem 34:27-Auswärtssieg zum Bundesliga-Auftakt beim TSV Handschuhsheim folgte nun am Samstag die siegreiche Heimspielpremiere. Mit 67:21 wurde die RG Heidelberg vom Platz gefegt.

Der Aufstieg der Pforzheimer Rugbyspieler hat etwas von einem Sportmärchen. Durchmarsch in der Regionalliga, dann in der 2. Liga jedes Spiel ganz klar gewonnen, und jetzt scheint das in der Bundesliga so weiterzugehen. Spieler und Vereinsverantwortliche halten den Ball jedoch flach: Die Saison sei noch lang, sagt zum Beispiel Mustafa Güngör, der von der RG Heidelberg zum TVP kam und gegen die alten Mannschaftskameraden sein erstes Spiel bestritt. Aber der Kapitän der deutschen 7er-Rugby-Nationalmannschaft dürfte seinen Wechsel nicht bereut haben. Das Pforzheimer Team hat, wenn nicht Verletzungen zu viele Ausfälle die in der Tiefe noch nicht optimal besetzte Mannschaft schwächen, ein großes Potenzial.

Das gilt auch für das Publikumsaufkommen. So viele Menschen hat man auf dem Alten Reitturnierplatz im Enzauenpark unterhalb vom Mäurach schon lange nicht mehr gesehen. Viele waren zum ersten Mal gekommen. Enttäuscht wurden sie nicht. Die Pforzheimer zogen gleich mit 14:0 davon und ließen den Heidelbergern kaum eine Chance. Über die schnellen Außen wurden zahlreiche Versuche gelegt. Fast konnte man die Heidelberger bedauern. Mit 67:21 konnte sich der TVP auch wieder den Punktebonus holen. Bislang jedenfalls läuft es optimal. tok