nach oben
Nicht richtig gefordert wurden Alex Jessop (rechts) und seine Teamkollegen vom TVP in Berlin.  J. Keller, pz-archiv
Nicht richtig gefordert wurden Alex Jessop (rechts) und seine Teamkollegen vom TVP in Berlin. J. Keller, pz-archiv
19.03.2012

Rugby-Bundesliga: TV Pforzheim schlägt RK Berlin locker mit 60:7

Das war eine klare Sache. Wie erwartet hat der TV34 Pforzheim beim Tabellenschlusslicht RK 03 Berlin mit 60:7 (22:7) gewonnen. Damit übernahmen die Pforzheimer zumindest bis zum heutigen Dienstag die Tabellenführung in der 1. Rugby-Bundesliga, denn dann erst tritt der amtierende Meister, Heidelberger RK, zu einem seiner beiden Nachholspiele an.

Zumindest der zweite Tabellenplatz ist den Pforzheimern mit zwei Punkten Vorsprung auf den SC 1880 Frankfurt vorerst sicher.

Die Pforzheimer fanden sich nur schwer in die Partie. Die ersten Punkte für die Goldstädter besorgte Afa Tauli nach zehn Minuten. Alex Jessop erhöhte per Kick auf 7:0. Viele Individuelle Fehler auf Pforzheimer Seite verhinderten einen höheren Spielstand als 22:7 zur Pause.

Nach einer deutlichen Halbzeitansprache durch Trainer Lofty Stevenson fanden die Pforzheimer im zweiten Spielabschnitt besser ins Spiel. Erneut Jungnationalspieler Soteras Merz erhöhte per Versuch und Erhöhungskick auf 7:29 (47.) Die Pforzheimer steigerten die Intensität und setzten die Berliner immer mehr unter Druck, Weitere Versuche auf Pforzheimer Seite durch Russell Kupa, Nigel Walshe und Uwe Herrmann schraubten den Spielstand auf 53:7. Kurz vor Spielende bekamen die Pforzheimer ein Fünf-Meter Gedränge vor dem Berliner Malfeld zugesprochen. Der Pforzheimer Sturm schob sich in Richtung Malfeld, so dass Afa Tauli ohne größere Mühe zum 58:7 eintauchen konnte. Soteras Merz krönte seine gute Leistung mit der Erhöhung zum 60:7-Endstand.

Während die Goldstädter in Berlin gewannen, mussten die beiden Nationalspieler und Mannschaftskollegen Mustafa Güngör und Callum Sauer am Tag zuvor eine knappe Niederlage mit der Nationalmannschaft in Heusenstamm hinnehmen. In einer umkämpften Partie gegen Tabellenführer Belgien verloren die Deutschen knapp mit 29:30. Die Belgier machten durch den Sieg den Aufstieg in die nächsthöhere europäische Spielklasse perfekt.

Am kommenden Wochenende hat die 1. Mannschaft der Pforzheimer spielfrei, während die 2.Mannschaft in der Regionalliga Baden-Württemberg am Sonntag in Heidelberg das Ei in die Hand nimmt.