nach oben
Hart gearbeitet wird beim TV Pforzheim vor dem Saisonstart in der Rugby-Bundesliga Süd/West. Zum ersten Heimspiel wird Mitfavorit RG Heidelberg erwartet. Der TVP wird aber leider nur "mit dem letzten Aufgebot", so Teammanager Jens Poff, antreten können.
Hart gearbeitet wird beim TV Pforzheim vor dem Saisonstart in der Rugby-Bundesliga Süd/West. Zum ersten Heimspiel wird Mitfavorit RG Heidelberg erwartet. Der TVP wird aber leider nur "mit dem letzten Aufgebot", so Teammanager Jens Poff, antreten können. © Gero Welter
Hart gearbeitet wird beim TV Pforzheim vor dem Saisonstart in der Rugby-Bundesliga Süd/West. Zum ersten Heimspiel wird Mitfavorit RG Heidelberg erwartet. Der TVP wird aber leider nur "mit dem letzten Aufgebot", so Teammanager Jens Poff, antreten können.
Hart gearbeitet wird beim TV Pforzheim vor dem Saisonstart in der Rugby-Bundesliga Süd/West. Zum ersten Heimspiel wird Mitfavorit RG Heidelberg erwartet. Der TVP wird aber leider nur "mit dem letzten Aufgebot", so Teammanager Jens Poff, antreten können. © Gero Welter
Hart gearbeitet wird beim TV Pforzheim vor dem Saisonstart in der Rugby-Bundesliga Süd/West. Zum ersten Heimspiel wird Mitfavorit RG Heidelberg erwartet. Der TVP wird aber leider nur "mit dem letzten Aufgebot", so Teammanager Jens Poff, antreten können. Eventuell muss sogar Coach John Willis (links) mitspielen.
Hart gearbeitet wird beim TV Pforzheim vor dem Saisonstart in der Rugby-Bundesliga Süd/West. Zum ersten Heimspiel wird Mitfavorit RG Heidelberg erwartet. Der TVP wird aber leider nur "mit dem letzten Aufgebot", so Teammanager Jens Poff, antreten können. Eventuell muss sogar Coach John Willis (links) mitspielen. © Gero Welter
30.08.2017

Rugby-Bundesliga: TV Pforzheim startet "mit letztem Aufgebot" gegen RG Heidelberg

John Willis ist nicht zu beneiden. Er hat zwar als Coach des Bundesligisten TV Pforzheim schon alle wichtigen deutschen Rugby-Trophäen inklusive den internationalen Nordsee-Cup gewonnen, doch jedes Jahr steht er erneut vor einer gewaltigen Aufgabe: Er muss wieder vor dem Bundesliga-Saisonstart am 2. September, 15 Uhr im SüdwestEnergie-Stadion am Rattachweg in Pforzheim-Eutingen ein neues Team formen, um gegen Mitfavorit RG Heidelberg anzutreten.

Im Heimspiel gegen die RGH gehen die Pforzheimer „Rhinos“ daher, so Poff, „mit dem letzten Aufgebot ins Rennen“. Eventuell muss sogar Coach John Willis wieder das Trikot überstreifen und sich ins Getümmel werfen. Etliche Spieler, die sich nach ein, zwei Jahren beim TVP ins Rampenlicht gespielt haben, hat es einmal mehr zu größeren Clubs ins Ausland gezogen. Spieler aus der zweiten Mannschaft und der Jugend warten auf ihren Einsatz. Aber: „Aufgeben gilt nicht“, sagt Poff. In dieser schwierigen Situation sieht er seinen Verein in der Saison 2017/18 „irgendwo zwischen Platz zwei und im Kampf um den Abstieg“.

Lee Murray, Faimalo Magele, Sam Fatal – das waren die Arbeitspferde, die Willis vermissen werden. Die Kreativität von Matthew Bressons, die Schnelligkeit von Morgan Vangue und das junge Talent von Matthias Marin werden ebenfalls fehlen. Gleichwertigen Ersatz auf dem deutschen Spielermarkt zu finden, ist nicht leicht, weiß TVP-Teammanager Jens Poff. „Viele Bundesliga-Clubs rüsten gerade mächtig auf. Im Sog der neu gewonnenen Popularität unseres Sports scheinen viele Vereine mehr als je zuvor zu investieren“, sagt Poff und verweist zugleich darauf, dass der TVP keine finanziellen Abenteuer eingehen werde. Der Teammanager ist weiter auf Sponsorensuche, doch nicht unbedingt um neue Topspieler zu verpflichten, sondern um den schon eingeläuteten Paradigmenwechsel zu ermöglichen.

„Wir wollen uns nicht für Spitzenspieler verschulden, sondern unsere Vereinsinfrastruktur nachhaltig verbessern. Das betrifft zum Beispiel Arbeiten am Clubhaus, einen VIP-Bereich am Spielfeld. Wir benötigen Fahrzeuge für die Jugend- und Schularbeit. Wir wollen langfristig denken und eine solide Basis für eine erfolgreiche Zukunft legen“, gibt Poff als Devise aus. Mit Phil Paine als Koordinator insbesondere der Jugendarbeit hat sich schon viel getan. Das Projekt „Rugby in der Schule“ blüht, die Jugendteams erhalten Zulauf und erstmals wird es eine Frauen-Mannschaft geben. „Beim TVP ist vieles in Bewegung – und das Ziel stimmt“, so Poff.

Das honoriert auch Trainer Willis. Natürlich hofft er, dass die Lücken der Abgänger gefüllt werden. Gerade im Sturm sucht er nach starken Kerlen mit unbedingtem Einsatzwillen. Auch ein Dirigent sei gefragt, denn es fehle noch jemand, der dem Spiel der „Rhinos“ Ruhe und Richtung geben könne, was zuletzt nicht immer der Fall gewesen sei. Aber, so Willis, „ein starker Mannschaftskern ist geblieben und darauf werden wir aufbauen“. Was ihn freut: Die aus der eigenen Jugend kommenden Mike Czaja und Samed Tatar, die schon mehrfach Bundesliga-Luft schnuppern konnten, dürften zu noch mehr Einsätzen kommen, um langfristig Stammspieler zu werden. Das sei ein Weg, dem hoffentlich noch viele junge Pforzheimer folgen würden, so Willis.

Seit dem Aufstieg in die Rugby-Bundesliga im Jahr 2011 gelang es dem TVP bis auf eine Ausnahme im 15er- wie im 7er-Rugby stets Vizemeister oder je einmal sogar Meister zu werden. „Wenn man sieht, welche Spitzenspieler der Heidelberger RK gerade einkauft, wie hier ein komplettes Nationalteam zusammengetragen wird, kann denen in dieser Saison keiner Paroli bieten“, schiebt Poff dem 15er-Meister HRK die Favoritenrolle zu. Auch habe der HRK optimale Trainingsbedingungen, über die kein anderer Club in Deutschland verfüge.

„Im Norden mischen einige Vereine ebenfalls mächtig auf dem Spielermarkt mit. SC Germania List verstärkt sich im großen Stil. Berlin entwickelt sich zu einem Rugby-Hotspot, allen voran der RK 03. Das macht das Rugby in Deutschland unterhalb der Klasse des HRK spannend, aber leider nicht einfacher für uns, wenn wir wieder ins DM-Finale kommen wollen“, erklärt Poff. „Es wird eine anstrengende, aufregende Saison“, sagt Willis und lächelt. Er kennt das ja.  

Saisonauftakt: Samstag, 2. September, 15 Uhr, TV Pforzheim – RG Heidelberg, SüdwestEnergie-Stadion am Rattachweg in Pforzheim-Eutingen

Rugby-Bundesliga Süd/West – Termine der Hinrunde

Samstag,

2. September

15 Uhr

TV Pforzheim

-

RG Heidelberg

Samstag,

16. September

15 Uhr

TV Pforzheim

-

TSV Handschuhsheim

Dienstag,

3. Oktober

14 Uhr

SC Frankfurt 1880

-

TV Pforzheim

Sonntag,

8. Oktober

14 Uhr

SC Neuenheim

-

TV Pforzheim

Samstag,

14. Oktober

14 Uhr

TV Pforzheim

-

Heidelberger RK

Samstag,

21. Oktober

14 Uhr

RK Heusenstamm

-

TV Pforzheim

Samstag,

7. April 2018

15 Uhr

Neckarsulmer SU

-

TV Pforzheim

Die Rugby-Erfolgsgeschichte des TV Pforzheim

Seit dem Aufstieg des TV Pforzheim in die Rugby-Bundesliga im Jahre 2011 gewann der Verein in den sechs Jahren in der deutschen Rugby-Spitzenklasse je eine Deutsche Meisterschaft im 7er-Rugby (2012) und im 15er-Rugby (2016). Vizemeister wurde der TVP fünf Mal im 7er- und vier Mal im 15er-Rugby. 2014 holten die Pforzheimer „Rhinos“ den internationalen Nordsee-Cup und 2017 den DRV-Pokal.