nach oben
Russell Ngamarama Kupa (rechts) zeigte im ersten Spiel nach seiner langen Verletzungspause gegen den SC 1880 Frankfurt gleich ein paar Kunststückchen und legte vier Versuche. © PZ-news-Archiv/Jürgen Keller
19.10.2013

Rugby-Bundesliga: TV Pforzheim überrollt SC 1880 Frankfurt mit 102:0

Die Angriffsmaschine des TV Pforzheim rollt weiter durch die Meisterrunde der Rugby-Bundesliga in Richtung Finale. Am Samstag wurde dabei der SC 1880 Frankfurt überrollt. Vor etwas mehr als einem Jahren standen sich beide Teams noch im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft gegenüber. Jetzt deklassierte der TVP die Frankfurter mit einem 102:0-Sieg.

Bildergalerie: Zufriedene Rugbyfans: TVP schlägt HTV mit 114:16

Bildergalerie: Rugby-Bundesliga: TVP schlägt HTV mit 114:16

Die erste Viertelstunde mussten die Pforzheimer noch hart kämpfen, um ins Spiel zu kommen – vielleicht eine Folge der unfreiwilligen Pause nach der Spielabsage des ASV Köln. Dann aber fasste der TVP Tritt. Kapitän Mustafa Güngör zeigte mit dem ersten Versuch, wie es geht. Und Tim Kasten verwandelte mit einem sensationellen Lauf über das ganze Feld eine nahezu 100-prozentige Chance der Frankfurter in einen erfolgreichen Konter zum 14:0. Zwei weitere Versuche sollten noch folgen, was zeigt, dass der Neuzugang sich immer wohler im Nordschwarzwald zu fühlen scheint.

Bildergalerie: Volksbank Pforzheim und PZ ehren TVP Rugby - 1

Bildergalerie: Volksbank Pforzheim und PZ ehren TVP Rugby - 2

Bis zum Halbzeitpfiff waren die Pforzheimer auf 47:0 davongezogen. Im Gedränge war der TVP überlegen, bei den Einwürfen in die Gasse wurden aber Schwächen erkennbar. In Frankfurt überstrahlten zudem brillante Einzelleistungen ein nicht ganz so dominantes Zusammenspiel.

So hatte Russsel Ngamarama Kupa einen Supertag erwischt. Im ersten Spiel nach seiner langen Verletzung legte er gleich vier Versuche und zeigte ein paar Kunststückchen, die die Zuschauer beider Rugbyfan-Lager staunen ließen. Folgerichtig wurde er zum Spieler des Tages gewählt.

Dem immer besser werdenden Pforzheimer Eigengewächs Tobias Weber gehörte der letzte Applaus in der Spielzeit. Sein zweiter Versuch des Tages schraubte das Endergebnis kurz vor dem Abpfiff auf 102:0.

Der TVP bleibt damit auf Platz zwei in der Meisterrunde Süd/West und ist in dieser Form der heißeste Meisterschaftsfavorit nach dem amtierenden Meister Heidelberger RK. Wie stark die Pforzheimer wirklich sind, können sie am kommenden Samstag, 26. Oktober, 15 Uhr im TVP-Rugbystadion in Pforzheim-Eutingen, Rattachweg 46, beweisen. Dann geht es im europäischen Nordsee-Cup gegen den belgischen Bundesliga-Dritten Dendermondse Rugbyclub. Vor einem Jahr gab es gegen die Belgier einen 55:20-Sieg.

Die TVP-Versuche legten Russell Ngamarama Kupa (4), Tim Kasten (3), Tobias Weber (2), Mustafa Güngör (2), Manasah Sita (2), Sam Harris, Udo Schwarz und Nick Stratford (jeweils 1). Die Erhöhungskicks besorgten David Schulz (7) und Nick Stratford (4).