nach oben
Nur schwer zu halten waren die Rugbyspieler des TV Pforzheim (grün-weiße Trikots) beim Bundesliga-Start beim TSV Handschuhsheim. Die Pforzheimer Rhinos bezwangen die Löwen mit 51:7 und bewiesen dabei eine erstaunliche Frühform mit einem weitgehend neu zusammengewürfelten Kader.
Nur schwer zu halten waren die Rugbyspieler des TV Pforzheim (grün-weiße Trikots) beim Bundesliga-Start beim TSV Handschuhsheim. Die Pforzheimer Rhinos bezwangen die Löwen mit 51:7 und bewiesen dabei eine erstaunliche Frühform mit einem weitgehend neu zusammengewürfelten Kader. © Uli Rockert
TVP-Coach John Willis will in dieser Saison mit seinen Rhinos endlich die Nummer 1 im deutschen Rugby werden. Der Saisonstart beim TSV Handschuhsheim ist geglückt. Die Pforzheimer Rugbyspieler siegten 51:7.
TVP-Coach John Willis will in dieser Saison mit seinen Rhinos endlich die Nummer 1 im deutschen Rugby werden. Der Saisonstart beim TSV Handschuhsheim ist geglückt. Die Pforzheimer Rugbyspieler siegten 51:7. © Jürgen Keller
01.09.2014

Rugby-Bundesligastart: TV Pforzheim überrollt TSV

Zwei Fragen standen beim Saisonstart der Rugby-Bundesliga aus Sicht des deutschen Vizemeisters TV Pforzheim im Vordergrund: Wie gut hat der TVP den Aderlass von sieben abgegangenen Stammspielern verkraftet? Wie schnell konnten sich die neuen Spieler ins Mannschaftsgefüge einbinden? Der 51:7-Sieg beim TSV Handschuhsheim wirft ein erstes positives Licht auf die Entwicklung der Pforzheimer Rhinos.

Im ersten Spiel der Saison zeigte der TVP, dass der Team-Motor schon halbwegs rund läuft, auch wenn noch nicht alle Spielabläufe stimmten und der ein oder andere Spieler ungewohnte individuelle Fehler zeigte. Dabei hätten die Handschuhsheimer Lions fast im TVP-Stil vorgelegt und gleich in der 3. Minute gepunktet, wenn der Strafkick nicht von der Querlatte zurück ins Feld gesprungen wäre. Danach übernahm der TVP das Ruder und drängte den TSV dauerhaft so weit zurück, dass in der ersten Halbzeit die Lions nie gefährlich vor dem Pforzheimer Malfeld auftauchen konnten.

Nach 14 Minuten stand es 12:0 durch Versuche der neuen Rhinos-Neuseeländer Kale Plews und Daniel Fitzgerald. Bis zur Halbzeit erhöhten Manasah Sita und Tim Kasten auf 24:0, wobei sich die aufopferungsvoll kämpfenden Handschuhsheimer mit viel Geschick gegen weitere Versuche stemmten. Die Rhinos hatten nämlich zahlreiche Chancen ausgelassen.

Ein etwas anderes Bild bot sich zunächst in der zweiten Halbzeit. Die Löwen drückten, kamen immer gefährliche nahe an die Pforzheimer Mallinie. Doch erst nach weiteren Versuchen von Tim Kasten und Manasah Sita konnte der TSV erstmals (und letztmals) durch einen Strafversuch punkten. Dem folgte die gelbe Karte (zehnminütiger Platzverweis) für Plews. Doch die Überzahl konnten die Löwen nicht nutzen. Sie hatten ihr Pulver verschossen und dann selbst eine gelbe Karte erhalten. Der aufs Feld zurückgekehrte Plews und die beiden TVP-Neulinge und Nationalspieler aus Simbabwe, Tawanda Chowe und Tafadzwa Chitokwindo, sorgten mit ihren Versuchen für den 51:7-Endstand.

Das Ergebnis des ersten Saisonspiels in der Rugby-Bundesliga Süd geht völlig in Ordnung, die Präsentation des neu zusammengewürfelten Teams als Einheit konnte nicht nur Trainer John Willis, der vom neuseeländischen Coach Neil Foote unterstützt wurde, gefallen. Gelingt es, die individuelle Klasse der Spieler in einem mannschaftlichen Gefüge aufblühen zu lassen, dürfte der TV Pforzheim wieder ein heißer Tipp fürs Endspiel um die deutsche Rugbymeisterschaft sein.

Die Versuche für den TVP: Tim Kasten (2), Kale Plews (2), Manasah Sita (2), Daniel Fitzgerald, Tawanda Chowe und Tafadzwa Chitokwindo

Die Kicks für den TVP: Jeremy te Huia (2) und Daniel Schulz (1)