nach oben
Gute Teamarbeit in der Abwehr, schnelle Sprints - der TV Pforzheim bezwang im Viertelfinale der Deutschen Rugby-Meisterschaft den RK Heusenstamm mit 47:14. Schwächen zeigte der TVP allerdings im Gedränge und bei den Paketen, die nicht den Weg über die RKH-Mallinie fanden.
Gute Teamarbeit in der Abwehr, schnelle Sprints - der TV Pforzheim bezwang im Viertelfinale der Deutschen Rugby-Meisterschaft den RK Heusenstamm mit 47:14. Schwächen zeigte der TVP allerdings im Gedränge und bei den Paketen, die nicht den Weg über die RKH-Mallinie fanden. © tok
03.05.2015

Rugby-DM: TV Pforzheim schlägt Heusenstamm und ist im Halbfinale

Es gab den erwarteten Sieg, das Ergebnis stimmt und doch dominierte der TV Pforzheim im Viertelfinale der Deutschen Rugby-Meisterschaft nicht so wie erhofft als gut geölte Team-Maschine, sondern glänzte mehr durch sehenswerte Einzelaktionen. Am Ende reichte es jedoch, um gegen RK Heusenstamm mit 47:14 souverän zu gewinnen und den Einzug ins Halbfinale zu schaffen.

Dort wartet mit dem SC Neuenheim ein Gegner, der mit Hannover 78 den Sieger der Bundesliga-Meisterrunde Nord/Ost überraschend deutlich mit 21:42 abfertigte und in dieser Saison für die Pforzheimer Rhinos stets ein unangenehmer Gegner war. Das am nächsten Sonntag, 14.30 Uhr im SüdwestEnergie-Stadion am Rattachweg 46 in Pforzheim-Eutingen ausgespielte Halbfinale gegen den SCN aber fordert den TVP sicher mehr als das etwas zerfahrene Viertelfinalspiel.

Dabei sah es in den ersten Minuten gleich so aus wie immer, wenn die Pforzheimer Rugbyspieler gut gelaunt den Gegner an die Wand spielen wollen. Nach drei Minuten zog der nie zu bremsende Manasah Sita einen Sprint an, bei dem die Heusenstammer eher wie Slalomstangen anmuteten. 7:0 stand es durch diesen frühen Versuch und den Erhöhungskick von Jeremy te Huia, der aus allen Winkeln traf und seine sechs Kicks sicher verwandelte. Doch die Freude währte nur kurz, denn die im 7er-Rugby sehr erfolgreichen Heusenstammer haben ebenfalls schnelle Läufer in ihren Reihen und so fiel das 7:7 schon sechs Minuten später.

Es sollte ein Spiel der Einzelaktionen und Sprinter werden. Die schnellen Tafadzwa Chitokwindo und David Schulz sowie der sich ins Malfeld drückende Tim Kasten legten Versuche und schraubten das Halbzeitergebnis auf 28:14. Danach konnte der RKH bis zum Schlusspfiff nicht mehr gefährlich über die Mittelfeldlinie kommen, während der quirlige Mustafa Güngör, der von einer famosen Vorarbeit von Carlos Soteras-Merz profitierende Marc Hittel und noch einmal Manasah Sita Versuche legten. Sita, der selbst direkt vor den Malstangen zum Erhöhungskick ansetzte, traf dabei nur die Querstange.

Unübersehbar waren jedoch die Vorteile, die sich die starken Männer des RK Heusenstamm immer wieder im Gedränge und bei den Paketen erarbeiteten. Das hatte man vor dem Spiel auf Seiten der TVP-Fans anders erwartet, auch wenn mit den länger verletzen Timo Vollenkemper und Jörn Schröder zwei Kraftpakete bei den Rhinos fehlten. Diese unerwartete Stärke verhalf den Heusenstammern jedoch nicht zu großen Feldvorteilen, da die Pforzheimer mannschaftlich geschlossen verteidigten.

Das muss auch gegen die Neuenheimer funktionieren. Zwar konnten sie in der Bundesliga-Runde zweimal geschlagen werden, doch der SCN erwies sich dabei als unangenehmer Gegner, der überdies nach dem hohen Viertelfinalsieg bei Hannover 78 gerade rechtzeitig zur K.o.-Spielrunde in Topform zu sein scheint. Das Halbfinale am kommenden Sonntag in Pforzheim dürfte also eine ganz enge Kiste und ein harter Kampf werden.

Die Versuche für den TVP:

Manasah Sita (2), Tim Kasten, David Schulz, Marc Hittel, Mustafa Güngör, Tafadzwa Chitokwindo

Die Erhöhungskicks für den TVP:

Jeremy te Huia (6 von 6), Manasah Sita (0 von 1)

Viertelfinale Deutsche Rugby-Meisterschaft

TV Pforzheim

47:14

RK Heusenstamm

Hannover 78

21:42

SC Neuenheim

RK 03 Berlin

14:23

RG Heidelberg

Heidelberger RK

104:0

TSV Handschuhsheim

 

Halbfinale Deutsche Rugby-Meisterschaft

Sonntag, 10. Mai

14:30 Uhr

TV Pforzheim

-

SC Neuenheim

Samstag, 9. Mai

15:00 Uhr

Heidelberger RK

-

RG Heidelberg