nach oben
Im Hinspiel der Rugby-Bundesliga (hier tankt sich der Pforzheimer Roby May durch) hatte der TV Pforzheim beim Heidelberger RK bis kurz vor Schluss ein 17:17 gehalten, um dann mit dem letzten Angriff des HRK noch zu verlieren. Ein ähnlich spannendes Spiel nur mit anderem Ausgang wünscht sich der TVP fürs DM-Finale.
Im Hinspiel der Rugby-Bundesliga (hier tankt sich der Pforzheimer Roby May durch) hatte der TV Pforzheim beim Heidelberger RK bis kurz vor Schluss ein 17:17 gehalten, um dann mit dem letzten Angriff des HRK noch zu verlieren. Ein ähnlich spannendes Spiel nur mit anderem Ausgang wünscht sich der TVP fürs DM-Finale. © Jürgen Keller
13.06.2014

Rugby-DM-Finale: TV Pforzheim zieht den Endspurt an

Auf diesen Tag hin haben sie ein Jahr lang trainiert. Die beiden besten deutschen Rugby-Mannschaften der Saison 2013/14 tragen am Samstag, 21. Juni, im Finale im SüdwestEnergie-Stadion am Rattachweg 46 in Pforzheim-Eutingen die deutsche Meisterschaft untereinander aus. Dabei empfängt der TV Pforzheim den Titelverteidiger Heidelberger RK. Damit tritt der Tabellenerste der Meisterrunde und Seriensieger der vergangen vier Jahre bei seinem stärksten Verfolger an.

Für den TV Pforzheim, nach einem Durchmarsch durch die unteren Ligen 2011 in die Rugby-Bundesliga aufgestiegen, ist es bereits die zweite Finalteilnahme in drei Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit. 2012 scheiterte der TVP in seinem ersten Finale in Heidelberg nur knapp mit 16:20 gegen den HRK, wobei eine Minute vor dem Abpfiff ein Pforzheimer Sieg schon greifbar nahe schien. Im gleichen Jahr wurde der TVP immerhin noch deutscher Meister in der olympisch gewordenen Disziplin 7er-Rugby.

Nach einer ganz engen Last-Minute-Niederlage im Hinspiel beim HRK und einer derben Klatsche im Rückspiel scheinen die Pforzheimer in dieser Saison noch nicht das richtige Konzept gefunden zu haben, um den zehnfachen Deutschen Meister, der seit 2010 ununterbrochen den Titel geholt hat, zu schlagen. Mut macht dem TVP der vor zwei Wochen im Finale in Brüssel souverän erspielte Sieg im internationalen Nordsee-Cup im Rahmen des Europapokals.

Am 21. Juni wird sich im SüdwestEnergie-Stadion zeigen, wie stark die Pforzheimer tatsächlich geworden sind. Einfach wird es nicht, wenn man die Verletztenliste betrachtet. Markus Bachofer hatte im Nordsee-Cup-Finale einen Schien- und Wadenbeinbruch erlitten. Und damit ist ein weiterer Hüne aus den TVP-Reihen fürs Finale ausgefallen. Willis musste schon den nach einer Langzeitverletzung zurückgekehrten Josh Fisiiahi wieder aus dem Kader streichen, den es im DM-Halbfinale bei Hannover 78 an der Schulter erwischt hatte. Ebenfalls mit einer Schulterverletzung fällt Russell Kupa aus. Rob May kam verletzt vom Länderspiel gegen Russland zurück, der Nationalspieler könnte aber beim DM-Finale wieder auf dem Platz stehen.

Chancenlos sind die Pforzheimer jedoch nicht, denn schon einmal gelang es dem TVP, damals noch im Enzauenpark spielend, den HRK zu schlagen. Trainer John Willis hat bereits im Vorfeld des Finales angemahnt, dass nur ein fokussiertes Spiel ohne Disziplinlosigkeiten und mit voller Konzentration bis zur letzten Minute den Sieg bringen könnte. Spielerisch seien die Pforzheim durchaus ebenbürtig.

Bis zum Finale aber gilt es noch, die verschiedenen logistischen Probleme für die Endspielaustragung zu lösen. So groß die Aufgabe für den TVP auf dem Platz sein wird, die Organisation ist nicht minder schwierig. Immerhin ist es das erste Mal, dass ein deutsches Rugbyfinale in Pforzheim ausgetragen wird. „Jeder ist irgendwo und irgendwie eingespannt. Alle ziehen an einem Strang. Anders geht es für einen Verein unserer Größenordnung nicht“, so Team-Manager Jens Poff. Er freut sich über den Start des Kartenvorverkaufs: „Für interessierte Vereine und Gruppen haben wir spezielle Finalpakete geschnürt.“ Dabei gibt es für Gruppen ab zehn Personen Rabatte zwischen zehn und 25 Prozent. Die Eintrittskarten kosten zehn Euro (ermäßigt fünf Euro). Familienkarten sind für 20 Euro erhältlich. Die Tickets gibt es im Vorverkauf per E-Mail unter info@rugby-pforzheim.de oder an den folgenden Vorverkaufsstellen:

Föller SPORTARENA, Steiner Strasse 64, 75203 Königsbach

SWE Südwestenergie GmbH, Klumpensee 14, 75177 Pforzheim

Waidelich & Poff Steuerberatungsgesellschaft mbH, Zerrennerstr. 30, 75172 Pforzheim

Waidelich & Poff Steuerberatungsgesellschaft mbH, Friedrichstraße 24, 75417 Mühlacker

SüdwestEnergieStadion Pforzheim, Rattachweg 46, 75181 Pforzheim-Eutingen

Interessierte Gruppen können sich bis Freitag, 20. Juni unter der E-Mail-Adresse info@rugby-pforzheim.de mit Angabe des Vereinsnamens und der Gruppengröße anmelden. Die Tickets liegen dann gesammelt an der Kasse des SüdwestEnergie-Stadions bis 14 Uhr zur Abholung bereit. Alle Infos dazu gibt es unter facebook.com/rugby.pforzheim.