nach oben
Kleiner Pokal, große Freude: Der TV Pforzheim hat beim belgischen Boitsfort RC den Nordsee-Cup im Rahmen des Europapokals gewonnen. Jetzt spielt der TVP auf höherer Ebene international. © Jürgen Keller
Mit vollem Körpereinsatz gelang es den Rugbyspielern des TV Pforzheim, beim belgischen Boitsfort RC den Nordsee-Cup im Rahmen des Europapokals zu gewinnen. Die Rhinos in Grün-Weiß siegten 28:10. © Jürgen Keller
01.06.2014

Rugby-Europapokal: TV Pforzheim gewinnt Finale in Belgien

Brüssel/Pforzheim. Die Erfolgsgeschichte der Rugbyspieler des TV Pforzheim hat vor den Toren Brüssels einen neuen – internationalen – Höhepunkt erreicht. Beim belgischen Erstliga-Zweiten Boitsfort RC gelang den Rhinos aus der Goldstadt am Vatertag ein hart umkämpfter, letztlich verdienter 28:10-Sieg im Finale um den Nordsee-Cup im Rahmen des Europapokals. Und das nächste Endspiel ist schon in Sicht: Am 21. Juni wird die deutsche Rugby-Meisterschaft in Pforzheim gegen den Heidelberger RK entschieden.

Bildergalerie: Rugby-Europokal: TV Pforzheim gewinnt Nordsee-Cup // Teil 2

2011 besiegelten die Rugbyspieler des viertältesten deutschen Turnvereins den Aufstieg in die Bundesliga. Gleich in der ersten Saison holten sich die Rhinos im Sommer 2012 die deutsche Vizemeisterschaft im 15er- und den Meistertitel im 2016 olympischen 7er-Rugby. Im Vorjahr war der TVP noch in der Vorrunde des Nordsee-Cups beim niederländischen Regio Team Noord gescheitert. Dieses Mal ließen die Rhinos nichts anbrennen. Gegen belgische Mannschaften hatte der TVP bislang noch nie eine Niederlage einstecken müssen. Das musste auch der ungeschlagen ins Finale gekommene Boitsfort RC erleben. „Trotz Überzahl konnten die Belgier den Sieg der Pforzheimer nicht gefährden“, freute sich Teammanager Jens Poff.

Bildergalerie: Rugby-Europokal: TV Pforzheim gewinnt Nordsee-Cup // Teil 1

Dabei sah es anfangs gut für die Belgier aus, die mächtig Druck aufbauten und die TVP-Abwehr so sehr beschäftigten, dass die als Schnellstarter bekannten Pforzheimer ihr rasantes Angriffsspiel nicht aufbauen konnten. Nach elf Minuten ging der BRC durch einen Straftritt mit 3:0 in Front. Nach 15 Minuten die Schreckensnachricht: TVP-Hüne Markus Bachofer hatte einen Schienbeinbruch erlitten.

Bildergalerie: Rugby-Europapokal: TV Pforzheim feiert Nordsee-Cup-Sieg

Diese Verletzung wird TVP-Coach John Willis noch reichlich Kopfzerbrechen bereiten, denn die großen Männer scheinen ihm zum Saisonende hin auszugehen. Josh Fisiiahi hat es im Halbfinale der deutschen Rugby-Meisterschaft bei Hannover 78 an der Schulter erwischt. Die Saison für ihn ist ebenso vorbei wie für den jungen Markus Bachofer. Rob May kam am vergangenen Wochenende verletzt vom Länderspiel gegen Russland zurück. Beim DM-Finale will der Nationalspieler allerdings wieder auf dem Platz stehen, erklärte Poff.

Der TVP zeigte sich jedoch durch die schwere Verletzung keineswegs geschockt. In der 20. Minute gelang Nationalspieler Carlos Soteras-Merz der erste Versuch. Jeremy te Huia hatte mit seinen Erhöhungskicks einen guten Tag erwischt, denn er traf nach jedem Versuch sicher zwischen die Stangen. Anders lief es bei Boitsfort RC. Die Belgier versuchten in der ersten halben Stunde ihr Glück mit zwei Straftritten, die jedoch ihr Ziel verfehlten. Unterdessen hatte der TVP-Sturm seinen Rhythmus gefunden und das Spiel in die Feldhälfte des BRC verlagert. Marc Hittel konnte in der 36. Minute wenige Zentimeter vor dem Malfeld noch ins Aus getackelt werden, doch zwei Minuten später spurtete Nationalspieler Chris Howells los, gab das Leder-Ei an Kapitän Mustafa Güngör weiter, der Jörn Schröder bediente. Der 21-Jährige legte den zweiten Versuch. Die beiden pfeilschnellen Außendreiviertel Manasah Sita und David Schulz hatten danach noch Chancen, das 14:3-Halbzeitergebnis höher zu schrauben.

In der zweiten Hälfte konnte der TVP fast alle Einwürfe in die Gasse gewinnen und daraus immer wieder gefährliche Angriffe starten. In der 50. Minute schob wieder der Sturm das Spiel in Richtung BRC-Malfeld. Sita konnte dann den dritten Pforzheimer Versuch legen.

Nur fünf Minuten später erhielt Tim Kasten die gelbe Karte, „weil er den schwachen Schiedsrichter nach einer Fehlentscheidung angelächelt hat“, so Poff. Der Teammanager ärgerte sich noch lange nach dem Spiel über die Leistung des Referees. Der mit der gelben Karte verbundene zehnminütige Platzverweis machte den Boitsfort RC wieder stark. Doch es kam noch dicker für den TVP. Als Kasten wieder aufs Feld durfte, entwickelte sich eine Massenschlägerei, die der Schiedsrichter nur mit Strafen für die Pforzheimer ahndete: Gelb für Mau Simeona und Rot für den vom SC Frankfurt 1880 ausgeliehenen Jannis Läpple. Den Rest des Spiels hatte der BRC also zwei Spieler mehr auf dem Platz, doch die Punkte machte der TVP. Gelb-Sünder Kasten zeigte in der 75. Minute seine besondere Klasse und legte nach einer famosen Einzelleistung den vierten Versuch. Die letzte Aktion gehörte den Belgiern, die vor dem Abpfiff ihren ersten Versuch legten.

Mit dieser ansehnlichen Leistung können die vom Verletzungspech verfolgten Pforzheimer doch mit einer gehörigen Portion Zuversicht ins Endspiel um die deutsche Meisterschaft gehen. Sturm und Abwehr zeigten sich gegen Boitsfort engagierter und härter zupackend als noch im DM-Halbfinale bei Hannover 78. Auch die vielen Unsicherheiten beim Passspiel und die unnötigen Fangfehler waren deutlich weniger zu sehen. Was der TVP bis zum 21. Juni gegen den HRK dringend abstellen muss, da sind sich Willis und Poff einig, sind die Disziplinlosigkeiten, die zu den Zeitstrafen geführt haben. Der amtierende deutsche Meister aus Heidelberg weiß im Überzahlspiel solche Chancen gnadenlos zu nutzen.

Auf die Pforzheimer warten in der nächsten Stufe des Europapokals nun die Sieger des Baltic Cups und der Regional Rugby Championship. Trotz der Freude über den internationalen Erfolg und den neuen Meilenstein in der Vereinsgeschichte hatte Poff nach dem Sieg beim BRC den Blick schon wieder aufs DM-Finale gerichtet. „Wir müssen jetzt erst einmal sehen, wie wir unsere Verletzten wieder fit bekommen und den Aderlass an wichtigen Spielern kompensieren können“, sagte Poff. Und dann sind da noch die vielen Vorarbeiten, die die Vereinsmitglieder leisten müssen, um das Spiel des Jahres im SüdwestEnergie-Stadion am Rattachweg 46 in Pforzheim-Eutingen zu ermöglichen. „Jeder ist irgendwo und irgendwie eingespannt. Alle ziehen an einem Strang. Anders geht es für einen Verein unserer Größenordnung nicht“, erklärt Poff, der auch angesichts der sportlichen Bedeutung dieses Großereignisses auf Verständnis und Unterstützung seitens der Stadtverwaltung hofft. uh

Die TVP-Versuche: Carlos Soteras-Merz, Jörn Schröder, Manasah Sita, Tim Kasten

Die TVP-Kicks: Jeremy te Huia (4/4 Erhöhungen)

Gelbe Karten: Tim Kasten, Mau Simeona

Rote Karte: Jannis Läpple

Das nächste Spiel: TV Pforzheim – Heidelberger RK, Endspiel um die Deutsche Rugby-Meisterschaft, Samstag, 21. Juni, 15 Uhr im SüdwestEnergie-Stadion am Rattachweg 46 in Pforzheim-Eutingen