nach oben
Die Pforzheimer (grün-weiße Trikots) - hier in Person von Manasah Sita - sind der RG Heidelberg immer einen Schritt voraus. Foto: Lörch
29.08.2013

Rugby-Mannschaft des TVP richtet Blick nach oben

Pforzheim. Mit einem deutlichen und verdienten 68:12-Sieg bei der RG Heidelberg ist der TV Pforzheim in die Rugby-Bundesliga gestartet. Der Halbfinalist der vergangenen Saison präsentierte sich mit vielen jungen Spielern, die der Angriffsmaschine der Pforzheimer noch nicht gewachsen waren.

Bildergalerie: Rugby-Team des TV Pforzheim gewinnt in Heidelberg

Ob der Motor im moderat veränderten TVP-Team schon richtig rund läuft, wird sich daher wohl erst an diesem Samstag, 14 Uhr, im Heimspiel gegen den überraschend stark gestarteten TSV Handschuhsheim zeigen.

Kreativität und Spielwitz von TVP-Kapitän Mustafa Güngör sowie die pfeilschnellen Außendreiviertel Manasah Sita und David Schulz plus die Treffsicherheit der Kicks von Jeremy te Huia machten im Heidelberger Fritz-Grunebaum-Sportpark den Unterschied aus. Die starken Männer legten im Gedränge und in den Paketen eine solide Grundlage für das zu Saisonbeginn scheinbar schon weit fortgeschrittene Kombinationsspiel und die feinen läuferischen Einzelleistungen, die insbesondere beim unermüdlich Haken schlagenden Manasah Sita das Publikum staunen ließen.

In der vergangenen Saison gab es für den TVP eine überraschende Heimniederlage gegen die RGH, die die großen Anlaufschwierigkeiten der damals runderneuerten Mannschaft spiegelte. Von solchen Startproblemen war am Mittwochabend in Heidelberg aber nichts zu spüren. Spielertrainer John Willis konnte sich über einen sauberen, für den TVP schon typischen Blitzstart freuen. Nach vier Spielminuten legte Sita den ersten Versuch, nach einer Viertelstunde stand es schon 21:0, zur Halbzeit dann 35:0.

Heidelberg kämpft tapfer

Bis dahin hatten die Heidelberger die Spielfeldhälfte der Pforzheimer nur sporadisch betreten, ohne dabei wirklich für gefährliche Momente zu sorgen. Das änderte sich ein wenig in der zweiten Halbzeit. Die tapfer kämpfenden RG-ler kamen schließlich gegen etwas zurückhaltender auftretende, vielleicht dem hohen Anfangstempo Tribut zollende Pforzheimer zu zwei Versuchen, die jedoch nur noch Ergebniskosmetik waren. Güngör führte teilweise auch mit brillanten Einzelleistungen sein Team sicher zum Sieg.

Zehn Versuche und neun Erhöhungskicks sind durchaus als Empfehlung für das erste Bundesliga-Heimspiel am Samstag, 14 Uhr, im Rugbystadion am Rattachweg 46 in Pforzheim-Eutingen zu werten. Die Zuschauer dürfen gespannt darauf sein, wie sich der TVP gegen den TSV Handschuhsheim durchsetzen wird. Die hatten im ersten Spiel den deutschen Vizemeister SC Neuenheim zu Gast und trotzten dem hohen Favoriten ein hart umkämpftes 16:16-Remis ab. In dieser Form ist der TSV ein echter Prüfstein für das Teamspiel und die Kombinationssicherheit der Pforzheimer.