nach oben
In der ersten Hälfte musste der TV Pforzheim Schwerstarbeit gegen den SC Frankfurt 1880 leisten. In Hälfte zwei lief es runder und der TVP dominierte das Spiel.
In der ersten Hälfte musste der TV Pforzheim Schwerstarbeit gegen den SC Frankfurt 1880 leisten. In Hälfte zwei lief es runder und der TVP dominierte das Spiel. © Gero Welter
11.09.2016

Rugby-Meister TV Pforzheim schlägt auch Bundesliga-Mitfavorit SC Frankfurt

In den vergangenen Jahren hatten die Rugbyspieler des TV Pforzheim in der Bundesliga ihre Spiele stets überfallartig begonnen und in den ersten Minuten die Führung erzwungen. In dieser Saison scheinen die Rhinos erst frühe Gegentreffer und die Halbzeitpause zu benötigen, um richtig loszulegen. So wie zum Saisonstart im Heimspiel gegen die RG Heidelberg entschied der deutsche Rugbymeister am vergangenen Samstag auch sein erstes Auswärtsspiel beim Mitfavoriten SC Frankfurt 1880. Nach einer ausgeglichenen Halbzeit (14:14) mit Vorteilen bei den Frankfurtern traten die Pforzheimer in der zweiten Spielhälfte fokussierter auf und siegten sicher mit 35:17.

„Gegen mutige und zupackende Frankfurter mussten wir uns lange abmühen, um deren Energie und Begeisterung zu neutralisieren. Aber wenn wir unser eigenes druckvolles Spiel aufbauen konnten, haben wir den SC zu individuellen Fehlern gezwungen und kamen dann zu Möglichkeiten, die wir genutzt haben. Das machte am Ende den Unterschied aus“, zog TVP-Coach John Willis Bilanz. Er konnte sich in der ersten Hälfte auf seine pfeilschnellen Nationalspieler aus Zimbabwe und auf überraschende Spielideen und individuelle Glanzleistungen einiger Topspieler verlassen.

Die mannschaftliche Geschlossenheit, das blinde Verständnis aber fehlt noch. Kein Wunder, musste das Team doch in großen Teilen neu zusammengestellt werden. Das dürfte auch erklären, warum es bei den Einwürfen in die Gasse oft zu unnötigen Ballverlusten und einmal zu einem leichtfertig den Frankfurten auf dem Silbertablett überreichten Versuch kam. Auch in diesem Spiel schenkte man den Hessen zu oft Vorteile durch Straftritte, weil es an Disziplin mangelte. Eine Gelbe Karte (Zehn-Minuten-Strafe) zeigte zum Start der zweiten Halbzeit jedoch keine negativen Auswirkungen.

Die Frankfurter drückten in der ersten Hälfte mächtig nach vorne, dominierten auch stellenweise die Gedränge und kamen folgerichtig nach 20 Minuten zum ersten Versuch. Doch nach einer halben Stunde drehten die Pforzheimer innerhalb von fünf Minuten durch zwei Versuche der Zimbabwe-Nationalspieler Tafadzwa Chitokwindo und Manasah Sita das Spiel. In der Verlängerung der ersten Halbzeit, als sich die TVP-Fans sehnlichst den Halbzeitpfiff herbeisehnten, belagterten die 1880-er das Pforzheimer Malfeld. Mit dem Ausgleich zum 14:14 stand das Topmatch der Rugby-Bundesliga Süd/West wieder auf der Kippe.

Nach dem Wechsel übernahm dann der TVP trotz Unterzahl das Kommando. Arthur Zeiler, erstmals beim TVP mitspielendes Kraftpaket aus der ersten Sturmreihe, drückte sich in der 46. Minute zum dritten Pforzheimer Versuch unter die Frankfurter Stangen. Der Meister spielte nun, wie von Willis in der Halbzeit gefordert, wesentlich fokussierter, konzentrierter. Die Frankfurter rannten weiter mutig an, doch der TVP störte früh, ließ den Gegner nur wenige Meter in die Pforzheimer Spielfeldhälfte kommen. Nur einen verwandelten Straftritt brachten die Hessen noch auf die Ergebnistafel.

Die Pforzheimer aber hatten noch nicht genug. Als der Druck auf den SC dann zu hoch wurde, fehlte es an der Ordnung in der müde gewordenen Frankfurter Abwehr und die Pforzheimer Rob May und Matthew Bressons sicherten mit ihren Versuchen innerhalb von drei Minuten den 35:17-Sieg. Carlos Soteras-Merz hatte alle Erhöhungskicks zu den fünf TVP-Versuchen sicher verwandelt und war nur einmal an einem Straftritt gescheitert.

Ob die in Frankfurt erlittenen Verletzungen von Spielern wie Manuel Ballerin oder Lee Murray den TVP in den kommenden Spielen schwächen werden, müsse, so Willis, erst noch abgewartet werden. Gerade im Sturm habe man bislang ständig umplanen und umstellen müssen. Doch im Heimspiel gegen den TSV Handschuhsheim am kommenden Samstag werde man sich wieder etwas einfallen lassen. – uh –

Die TVP-Versuche: Tafadzwa Chitokwindo, Manasah Sita, Arthur Zeiler, Rob May, Matthew Bressons

Die TVP-Kicks: Carlos Soteras-Merz - Erhöhungen: 5 von 5, Straftritte: 0 von 1

Das nächste TVP-Heimspiel: TV Pforzheim - TSV Handschuhsheim

Samstag, 17. September, 15 Uhr im SüdwestEnergie-Stadion am Rattachweg 46 in Pforzheim-Eutingen

2. Spieltag Rugby-Bundesliga Süd/West

RC Luxemburg

13:19

SC Neuenheim

SC Frankfurt 1880

17:35

TV Pforzheim

RG Heidelberg

57:15

TSV Handschuhsheim

Heidelberger RK

36:6

RK Heusenstamm

 

Rugby-Bundesliga Süd/West

1

Heidelberger RK

10

+55

2

TV Pforzheim

10

+48

3

RG Heidelberg

5

+12

4

SC Frankfurt 1880

5

-1

5

SC Neuenheim

4

-19

6

TSV Handschuhsheim

4

-41

7

RC Luxemburg

1

-23

8

RK Heusenstamm

1

-31