nach oben
Auch wenn die Heidelberger es mittels Schwitzkasten versuchten: Uwe Herrmann (Mitte) und seine Pforzheimer Kollegen waren am Samstag zu stark.J. Keller
Auch wenn die Heidelberger es mittels Schwitzkasten versuchten: Uwe Herrmann (Mitte) und seine Pforzheimer Kollegen waren am Samstag zu stark.J. Keller
08.12.2013

Rugby-Rhinos nicht zu stoppen

Pforzheim. Die Rugby-Bundesliga bleibt in der Gruppe Süd der Meisterschaftsrunde eine Zweiklassengesellschaft: Gegen Spitzenreiter Heidelberger RK und Verfolger TVPforzheim hat die Konkurrenz keine Chance.

Das war auch am Samstag so, als im Eutinger Stadion am Rattachweg die viertplatzierte RG Heidelberg in der Goldstadt aufkreuzte: Mit 48:10 behielt der TVP im letzten Heimspiel vor der Winterpause die Oberhand.

Damit hatten die Grün-Weißen gleich doppelt Grund zum Feiern: Zum einen, weil sie damit eine klasse Ausgangslage für das Spitzenspiel gleich nach der Winterpause – am 2. März zuhause gegen den Heidelberger RK – haben. Zum anderen, weil nach dem Erfolg die Weihnachtsfeier der TVP-Rugbyabteilung auf dem Programm stand.

Zuvor stand jedoch zweimal 40Minuten lang der Sport im Vordergrund – zum Leidwesen der Gäste. Die boten den Pforzheimern zwar anfangs Paroli. Doch nach zehn Minuten war Manasah Sita erstmals erfolgreich: Nach einem schnellen Angriff der Hintermannschaft des TVP legte an der Eckfahne zum Versuch ab und brachte die Rhinos so mit 5:0 in Führung. Neun weitere Minuten vergingen, dis durch Tim Kasten Versuch Nummer zwei folgte – schon stand es 10:0.

Kurz darauf konnte die RG Heidelberg zwar mittels Straftritt auf 3:10 verkürzen. Doch danach legte der TVP bei eisigen Temperaturen erst so richtig los: 29:3 hieß es zur Pause – das Spiel war damit schon zu diesem Zeitpunkt so gut wie gelaufen.

In der 73. Minute bauten Sita (Versuch) und Te Huia (Erhöhung) die Führung gar auf 48:3 für die Rhinos aus. Erst in der Schlussphase war dann wieder Heidelberg erfolgreich und verkürzte noch auf 10:48. sw