nach oben
Gut Lachen hatte der Heidelberger RK (blaue Trikots) in den letzten Spielen gegen den TV Pforzheim. Heute wollen aber die Goldstädter siegen.J. Keller, PZ-Archiv
Gut Lachen hatte der Heidelberger RK (blaue Trikots) in den letzten Spielen gegen den TV Pforzheim. Heute wollen aber die Goldstädter siegen.J. Keller, PZ-Archiv
23.11.2012

Rugbymannschaft des TV Pforzheim beim Heidelberger RK

Wenn die Rugby-Recken des TV Pforzheim am Samstag (14.30 Uhr) beim Heidelberger RK gastieren, ist dies zugleich der Auftakt für eine hammerharte Auswärtsserie: Nach dem heutigen Spiel beim amtierenden deutschen Meister geht es am nächsten Spieltag zum RGHeidelberg und anschließend zum SCNeuenheim (jeweils im März 2013).

Damit hat der TVP nun die Spiele gegen die drei Teams vor der Brust, die in der Tabelle der Bundesliga-Gruppe Süd-West vor ihmstehen. Gestalten sie diese erfolgreich, ist es sogar noch möglich, mit Platz eins in die Playoff-Spiele zu gehen. Verlieren die Rugbyspieler aus der Goldstadt diese wegweisenden Duelle, könnten sie einen Platz unter den ersten Vier – und somit die K.o.-Runde – aber auch noch ganz verpassen.

Nach drei leichteren Spielen, die der TVP alle samt deutlich für sich entscheiden konnte, wird das Spiel beim Heidelberger RK der erste harte Prüfstein im Rennen um die deutsche Meisterschaft sein. Das Hinspiel verlor die damals neu formierte Pforzheimer Mannschaft noch deutlich mit 12:71. Es wird sich zeigen, ob die Mannschaft um Trainer John Willis seit der bitteren Pleite am 1.September dazu gelernt hat.

Alle TVP-Spieler sind fit

Die Vorzeichen sehen zumindest nicht schlecht aus. Der Trainer ist mit der Entwicklung der Mannschaft sehr zu frieden und obendrein hat er das seltene Luxusproblem, dass alle Spieler fit sind. Zudem hat der TVP bisher seine besten Spiele auswärts absolviert.

Die größte Schwäche hat Willis beim Hinspiel in den Standardsituationen bei seiner Mannschaft ausgemacht. Darin sieht er auch die größte Aufgabe für seine Spieler im heutigen Duell. Die Gedränge und Gassen müssen gewonnen und im offenen Spiel muss aggressiver agiert werden. „Natürlich ist der Heidelberger RK das Top-Team in der Runde und die Mannschaft präsentiert sich immer in bester Form. Aber ich denke wir haben seit dem letzten Spiel auch viel dazu gelernt“, sagt John Willis, der sich auf eine spannende Auswärtspartie freut.

Im 15er-Rugby tat sich der TVP indes nicht nur bei der 12:71-Pleite schwer gegen den HeidelbergerRK. Auch beim Endspiel um die deutsche Meisterschaft 2012 zog Pforzheim – wenn auch äußerst knapp mit 16:20 – den Kürzeren. Revanche hatten die Goldstädter dann aber im 7er-Rugby genommen: Dort holte sich der TVP im Juni mit einem 31:24-Finalsieg den Titel.