nach oben
Rugby unter widrigen äußeren Bedingungen: TVP-Kapitän Mustafa Güngör (Mitte) tankt sich trotzdem durch. Foto: J. Keller
24.03.2013

Rugbyteam des TVP nach Sieg gegen SC Frankfurt 1880 wieder auf Playoff-Kurs

Pforzheim. Die Rugbyspieler des TV Pforzheim sind in dieser Saison als Schnellstarter aufgefallen. Meistens genügten die ersten zehn Minuten, um mit einem oder gar zwei Versuchen in Führung zu gehen. In der Hinrunde in der Bundesliga Süd gab es bei Heimspielen jedoch ein ums andere Mal am Ende eine überraschende Niederlage. Auf dem Weg in Richtung Playoff-Finalrunde scheint der TVP nun konstanter zu spielen.

Bildergalerie: Rugby: TV Pforzheim gewinnt gegen SC Frankfurt 1880

Das bekam der bis dahin viertplatzierte SC Frankfurt 1880 zu spüren, der am Samstag im Schneetreiben von den Pforzheimer Rhinos mit 48:22 überrollt wurde.

Mehr noch als das Resultat begeisterte der in dieser Saison nicht immer so auffällig harmonische Mix aus brillanten Einzelaktionen und echtem Teamwork.

Erst in der zweiten Halbzeit konnten die Frankfurter etwas mehr Spielanteile für sich verbuchen, doch die Dominanz des TVP war zu groß, um das Spiel in der Meisterrunde Süd/West noch umbiegen zu können. Ionel Oprea legte den ersten Versuch in der zweiten Hälfte, gefolgt von Mannschaftskapitän Mustafa Güngör, der ein Superspiel lieferte und seine Rhinos hervorragend dirigierte. Die Tafel zeigte nun 43:12 an. Da war klar, dass die Frankfurter allenfalls Ergebniskosmetik betreiben konnten.

Beim TVP zeigte Manasah Sita, warum man ihn vor Saisonbeginn geholt hat. Der pfeilschnelle Außen aus Zimbabwe war bislang wegen einer schweren Verletzung nur am Spielfeldrand zu sehen. Umso größer das Staunen, als er in der zweiten Hälfte aufs Spielfeld kam und sofort mit seinen rasanten Läufen für gefährliche Momente sorgte.

Kann Manasah Sita weiter auf dem hohen Niveau spielen, bleibt Neuzugang Verdon Bartlett weiter so gefährlich und vermag Mustafa Güngör weiter so exzellent zu dirigieren, dann dürfte es dem TVP zum Ende der Saison ins Playoff-Halbfinale reichen.

Der Sieg gegen Frankfurt macht Mut. Das soll am Samstag, 30. März, 15.00 Uhr im Rugbystadion am Rattachweg fortgesetzt werden, wenn der TVP im Nordsee-Cup das belgische Team RC Frameries erwartet.