nach oben
Ballverlust: Nöttingens Felix Zachmann (rechts) wird hier erfolgreich von den Freibergern Demir Januzi und Hakan Kutlu (vorne) bedrängt.  Eibner
Ballverlust: Nöttingens Felix Zachmann (rechts) wird hier erfolgreich von den Freibergern Demir Januzi und Hakan Kutlu (vorne) bedrängt. Eibner
08.12.2013

Rute statt Geschenk: FC Nöttingen bekommt von SGV Freiberg auf die Mütze

Der FC Nöttingen verspielt mit der 3:6-Klatsche in Freiberg den Spitzenplatz in der Oberliga Baden-Württemberg. Viele Individuelle Fehler in der Schlussphase kosten die Remchinger den möglichen Punktgewinn.

Den Platz an der Sonne gab es im Sonderangebot, doch die Fußballer des FCNöttingen haben dankend abgelehnt. Schon ein Unentschieden bei der SGV Freiberg hätte den Oberliga-Fußballern des FC Nöttingen gereicht, um als Tabellenführer zu überwintern. Doch haarsträubende Abwehrfehler sorgten für eine bittere 3:6 (2:2)-Klatsche in Freiberg. Damit mussten die Remchinger den FC Walldorf (2:2im Verfolgerduell beim SSVReutlingen) vorbeiziehen lassen.

Es war also eine unschöne Bescherung im letzten Spiel vor Weihnachten. Trainer Michael Wittwer hätte sich für seinen Urlaubsflug nach Kapstadt am Samstag ein anderes „Päckchen“ für sein Reisegepäck gewünscht. Direkt nach dem Spiel hatte er sich Richtung Flughafen aufgemacht. Doch die Niederlage in Freiburg wird ihn sicherlich auch noch an den südafrikanischen Urlaubsstränden beschäftigen. „Natürlich werde ich mir in der Winterpause Gedanken machen. Wir hatten zuletzt auf der einen oder anderen Position keine Alternativen. Dadurch sind einige Spieler gesetzt, aber damit können einige wohl nicht umgehen“, kritisierte der Coach, ohne Namen zu nennen.

Schürgs Doppelschlag

Dabei hatte es lange nicht nach der deutlichen Pleite, die Erinnerungen an die jüngste 4:7-Schlappe beim SV Spielberg weckte, ausgesehen. Dass die Gastgeber früh durch Marius Kunde (3. Minute) in Führung gegangen waren, hatte die Nöttinger zunächst nicht aus dem Rhythmus gebracht. Vielmehr drehte FCN-Torjäger Michael Schürg mit einem Doppelschlag (34./36.) die Führung. „Da waren wir wieder voll im Rennen“, berichtet Wittwer. Doch die Führung sollte nicht bis zur Pause halten. Eine Nöttinger Kopfballabwehr genau ins Zentrum landete bei Hakan Kutlu, der den Ausgleich besorgte (40.).

Die Kicker aus Remchingen hatten aber weiter die Chance, die Partie wieder zu drehen, doch Thorben Schmidt scheiterte mit zwei Kopfballversuchen aus kurzer Distanz. Und der dritte Treffer von Schürg, der vor der Saison aus Freiberg zum FCN gekommen war, wurde wegen Abseits nicht anerkannt. Stattdessen gingen die Freiberger durch den Ex-Nöttinger Spetim Muliukaj in Führung (53.).

Danach hielt Robin Kraski den FCN zunächst im Rennen, als er einen Handelfmeter vom Muzliukaj parierte. Und Yasin Ozan traf für die Gäste zum 3:3 (67.), schön vorbereitet von Timo Brenner, der den Ball über die SGV-Abwehr gehoben hatte.

Doch erneut konnten sich die Nöttinger nicht lange über ihren Treffer freuen. Während Yasin Ozan seinen zweiten Treffer der Partie knapp verfehlte, nahm auf der anderen Seite des Spielfeldes das Schicksal seinen Lauf. Reinhard Schenker war es, der den Ball im eigenen Strafraum verlor, Kraski konnte zwar zunächst halten, doch Holger Fuchs den Ball dann nicht entscheidend aus der Gefahrenzone befördern und so landete das Leder bei Marius Kunde, der zum 4:3 traf (70.). Nöttingen versuchte es weiter. Doch jetzt verlor ausgerechnet Routinier Felix Zachmann im Spielaufbau zweimal den Ball, die Freiberger nutzten das in den Schlussminuten durch Tevfik Altindag (85.) und erneut Kutlu (90.+2) gnadenlos aus.

Danach war auch der Trainer bedient. „Enttäuschend sind vor allem die individuellen Fehler. Dabei hätten wir heute mit einem Punkt leben können und wären damit Tabellenführer geblieben.“