760_0900_125026_20210305_Jasmine_Thomas_und_Krystral_Vau.jpg
Dominanz unter dem Korb: Hier sichern sich Jasmine Thomas und Krystral Vaughn (von links) einen weiteren Rebound, Hernes Sarah-Louise Polleros kann es nicht verhindern.  Foto: Hennrich 

Rutronik Stars Keltern: Nach 85:75 gegen Herne im Spitzenspiel Platz eins fast sicher

Keltern. Platz eins zum Abschluss der Vorrunde in der Basketball-Bundesliga der Frauen ist den Rutronik Stars Keltern fast nicht mehr zu nehmen. Im Spitzenspiel setzten sich die Sterne am Freitagabend mit 85:75 (40:37) gegen den Herner durch und sind nun wohl nicht mehr von Platz eins der Vorrunden-Tabelle zu verdrängen. „Heute zählt zunächst mal nur der Sieg“, freute sich Trainer Christian Hergenröther über den hart erkämpften Erfolg.

Dabei war es am Ende nicht so deutlich, wie das Ergebnis auszusagen scheint. Herne blieb bis zum Schluss dran, und als die starke Loryn Goodwin kurz vor Schluss mit einem Dreier zum 78:75 auf drei Zähler verkürzte, war alles offen, zumal Keltern danach nicht traf. Doch der Herne-Spielmacherin unterlief im nächsten Ballbesitz ein Offensivfoul und Keltern machte den Sack zu.

Überragende Spielerin des Abends war Krystal Vaughn mit 29 Punkten und zwölf Rebounds. Die Sterne-Centerin hatte großen Anteil an der Dominanz unter den Körben (40:23 Rebounds), wurde aber auch immer wieder gut in Szene gesetzt. Spielentscheidend war für Hergenröther, dass sein Team aggressiv und sehr physisch spielte. Herne versuchte, dagegenzuhalten, kam dadurch aber schnell in große Foulprobleme. Dayna Rouse hatte schon früh im zweiten Viertel vier Fouls, die neben Goodwin überragende Laura Westerik erlebte nach fünf Fouls die Schlusssirene nicht mehr auf dem Feld.

Die erste Halbzeit war von langen Punkteserien geprägt. Mailis Pokk eröffnete den Reigen mit einem Dreier für die Gastgeber, rund drei Minuten später traf Alex Kiss-Rusk zum 10:0. Herne benötigte fast vier Minuten für die ersten Punkte durch Sofia Pelander, startete beim Stand von 14:4 aber eine Serie, die bis zum 14:13 hieFlt. Dann war wieder Keltern bis zum 21:13 dran. „Vorteil Herne“ hieß es zu Beginn des zweiten Viertels, als Herne zum 24:24 erstmals ausglich und mit 29:28 das einzige Mal im Spiel führte. Die Sterne waren schnell wieder 38:31 weg, zur Pause stand es 40:37.

Immer eine Antwort

Auch im dritten Viertel konnte sich Keltern nicht absetzen, weil Laura Westerik immer wieder im Rücken der Sterne-Abwehr einlief und leichte Punkte erbeutete. Doch die Gastgeberinnen wussten immer eine Antwort. Im Zweifelsfall ging der Ball zu Vaughn oder zu Kiss-Rusk, die auf 15 Punkte kam. So fiel es kaum ins Gewicht, dass nur drei von 14 Dreier-Versuchen den Weg ins Ziel fanden.

Rutronik Stars Keltern: Thomas 8 Punkte, Vaughn 29, Deura, Cvitkovic 7, Pokk 11, Mandic 8, Kiss-Rusk 15, Mayombo 7.