nach oben
Nur mit vollem Einsatz und etwas Glück haben die Schützlinge von Sterne-Trainer Christian Hergenröther gegen Lyon eine Chance. Foto: Ripberger
Nur mit vollem Einsatz und etwas Glück haben die Schützlinge von Sterne-Trainer Christian Hergenröther gegen Lyon eine Chance. Foto: Ripberger
06.11.2018

Rutronik Stars Keltern fordern im Basketball-Eurocup Lyon ASVEL Féminin aus Frankreich heraus

Keltern-Dietlingen. In Keltern stellt sich mit Lyon ASVEL Féminin innerhalb einer Woche ein zweites französisches Basketball-Spitzenteam vor. Nach dem 46:94 im Eurocup-Spiel gegen Lattes Montpellier steht schon am Donnerstag um 18.30 Uhr in der Dietlinger Speiterling-Halle die Begegnung mit Lyon an.

„Ein harter Brocken“, sagt Sterne-Trainer Christian Hergenröther: „An einem sehr, sehr guten Tag, denke ich aber, das wir so ein Spiel auch gewinnen können.“ Immerhin sind vor dem Kräftemessen mit Lyon seine Schützlinge alle fit.

Bei den Männern ist ASVEL traditionell ein französischer Spitzenverein, die Frauen dagegen haben 2016/17 nur hauchdünn den Verbleib in der obersten Liga geschafft. Dass Lyon ein Jahr später den Sprung ins internationale Geschäft gelang, war in erster Linie dem Engagement des französischen NBA-Spielers Tony Parker zu verdanken, der sich zuvor schon bei den Männern des Vereins engagiert hatte. Im Play-off-Halbfinale war für Lyon vorige Saison gegen den späteren Meister aus Bourges Schluss.

Auf den Ausländerpositionen hat der Verein dann gewechselt, ansonsten das Gerüst des Teams nicht verändert. Neuer Star ist die 31-jährige Allrounderin Alysha Clark, die zuletzt mit Seattle den WNBA-Titel holte.

Den Saisonstart trübte eine Verletzung der Belgierin Julie Allemand, die sich bei der Weltmeisterschaft ins Rampenlicht gespielt hatte. Ohne die 22-jährige Spielmacherin waren die glatten Auswärtsniederlagen gegen Lattes Montpellier in Liga und Eurocup zu erwarten. Die weiteren Spiele – unter anderem gegen den amtierenden Meister und Euroliga-Starter Bourges Basket – hat Lyon für sich entschieden. Beim 76:62 im Eurocup gegen Cegled lief nicht alles nach Wunsch. Am Ende zählte für Trainer Valéry Demory aber nur der ungefährdete Sieg. Sterne-Trainer Hergenröther stellt sich nun auf einen aggressiv verteidigenden Gegner ein.