nach oben
Schwer war es für Kelterns Spielerinnen wie Maja Vucurovic, einen Weg durch die Defensive der Halle Lions zu finden. Foto: Becker
Noch zu wenig Training: Neuzugang Kristi Mokube saß nur auf der Bank. Foto: Becker
06.01.2017

Rutronik Stars Keltern gewinnen nur knapp gegen SV Halle Lions

Keltern-Dietlingen. Keinen guten Tag erwischten die Mädels von Basketball-Bundesligist Rutronik Stars Keltern am Donnerstagabend in der heimischen Speiterlinghalle. Beim knappen 73:67 (15:19, 19:19, 21:18, 18:11)-Sieg gegen den Tabellenvorletzten SV Halle Lions lief einiges nicht optimal.

Insbesondere in den ersten beiden Vierteln wirkte das Spiel der Grünen Sterne zu unkonzentriert. „Der Gegner wollte gewinnen“, erkannte Coach Christian Hergenröther nach der Partie. Sichtlich verärgert kritisierte er die „laxe Einstellung“, mit der seine Mädels ins Match gegangen seien. Das aggressive Spiel des Gegners – insgesamt 23 Fouls sammelten die Gäste – zwang die Rutroniks zu vielen Fehlern. „An der Wurfquote hat man gemerkt, dass es unser erstes Spiel seit zwei Wochen war“, so Spielführerin Stefanie Wagner. Insbesondere außerhalb der Drei-Punkte-Linie war für die Grünen Sterne nur wenig zu holen: Von 19 Versuchen fielen nur vier. Das nutzten die Lions und gingen im ersten Viertel mit 19:15 in Front.

Auch im zweiten Viertel fand der Tabellenzweite, bei dem Neuzugang Kristi Mokube wegen Trainingsrückstandes nur auf der Bank saß, zunächst kein Rezept gegen weiter starke Gäste. Mehr noch: Zwischenzeitlich wuchs der Rückstand auf zehn Punkte. Ein wenig fingen sich die Rutroniks dann doch, so dass es zur Halbzeitpause 34:38 stand.

Bildergalerie: Rutronik Stars Keltern - SV Halle Lions

Deutliche Worte in der Kabine

Hergenröther fand deutliche Worte in der Kabine. Die verfehlten ihre Wirkung nicht. Die Sterne bemühten sich um ein besseres Spiel – und das spiegelte sich auch auf der Anzeigetafel wider: Schnell gelang der 40:40-Ausgleich durch Marina Markovic, kurz darauf die 42:40-Führung durch Quenice Davis. Jetzt entwickelte sich ein packendes Spiel, nach dem dritten Viertel stand es 55:56. Auch im letzten Viertel blieb es bei einem Duell auf Augenhöhe, 200 Sekunden vor Schluss stand es 67:67. Doch dann gelangen den Rutroniks die entscheidenden Punkte.

Damit hat Keltern nur zwei Punkte Rückstand auf den nächsten Liga-Gegner, Wasserburg. In der Partie am 14. Januar beim Spitzenreiter hat Keltern sogar die Chance, die Tabellenführung zu übernehmen. Zunächst geht es aber am Sonntag um 16.00 Uhr im Pokal (Viertelfinale) nach Bad Aibling.