nach oben
Zielstrebig: Das Team der Rutronik Stars mit Kendall Kenyon, die 13 Punkte warf, setzte seinen Siegeszug in Freiburg fort.   Ripberger/PZ-Archiv
Zielstrebig: Das Team der Rutronik Stars mit Kendall Kenyon, die 13 Punkte warf, setzte seinen Siegeszug in Freiburg fort. Ripberger/PZ-Archiv
08.11.2015

Rutronik Stars gewinnen Baden-Derby klar

Mit einem sehr souveränen und nie gefährdeten 83:58-Sieg bei den Eisvögeln Freiburg haben die Rutronik Stars ihren achten Sieg im achten Spiel geschafft. Damit sollte der Aufsteiger den Verbleib in der Basketball-Bundesliga bereits sicher haben.

Welches neue Ziel sich Head-Coach Christian Hergenröther und sein Team setzen, dürfte sich am kommenden Wochenende zeigen, wenn mit dem Herner TC ein absolutes Top-Team seine Visitenkarte in der Dietlinger Speiterlinghalle abgibt.

Vor dem Freiburg-Spiel am vergangenen Samstag sorgte Physiotherapeut Carsten Sefried vormittags für die gute Nachricht: Da konnte er für den Einsatz der angeschlagenen Ashlee Guay und Magali Mendy grünes Licht geben. Vor allem bei Point Guard war es knapp gewesen. Sie war mehrmals täglich therapiert worden. Beide Spielerinnen spürten dann zwar ihre Blessuren, anzumerken war ihnen das jedoch nicht.

Glänzender Start

Die Sterne erwischten einen Start nach Maß und führten bereits mit 10:0, als Freiburg in Person von Morgan Pullins per Freiwurf der erste Korberfolg gelang. Nach lediglich vier Punkten aus dem Feld sowie sechs Freiwurfpunkten (von zehn möglichen) lagen die Eisvögel nach dem ersten Viertel schon mit 10:21 zurück. Auch im zweiten Viertel ließen die Sterne keine Zweifel aufkommen. Vor allem Mara Hjelle legte die Grundlage für eine 40:24-Führung zur Pause. Aufgrund der souveränen Vorstellung seiner Schützlinge kam Trainer Hergenröther bis dahin sogar ohne Auszeit aus.

Dies sollte sich zu Beginn der zweiten Hälfte schlagartig ändern. Hergenröther bat zur Auszeit, als der Vorsprung gleich um vier Zähler schrumpfte. Die Auszeit half den Sternen jedoch nicht, den Lauf der Gastgeberinnen zu unterbrechen. Aus den 16 Punkten Vorsprung zur Halbzeit wurden sechs. Dann aber gelang Sterne-Spielführerin Ana Maria Kammer ein Dreier, mit dem sie ihr Team wieder auf Kurs brachte. Nach dem dritten Viertel lag Keltern daher mit 20 Punkten vorne.

Talente mischen munter mit

Im letzten Viertel bekamen die beiden jungen Spielerinnen Leonie Elbert und Linn Schüler Einsatzzeiten und wurden damit für ihre Leistung im Training belohnt. Beide machten ihre Sache richtig gut. Elbert zeigte im Duell gegen Dzirma ihr Potenzial, die 16-Jährige Schülerin glänzte mit zwei tollen Assists. Den Schlusspunkt setzte die aufgrund hoher Foulbelastung nur 17 Minuten eingesetzte Camille Mahlknecht mit sieben Punkten infolge. So lautete das Endergebnis aus Sicht der Sterne 83:58. Erwähnenswert sind die beiden Double-Double von Mara Hjelle (16 Punkte/11 Rebounds) und Kendall Kenyon (13/10) sowie je vier Assists von Ana-Maria Kammer und von Ashlee Guay, die nun vorsorglich bis zum Donnerstag aus dem Trainingsbetrieb herausgenommen wird. DS

Rutronik Stars Keltern: Elbert 2, Ciappina 5, Kammer 9, Prötzig 7, Matic 2, Schüler, Mendy 8, Kenyon 13, Guay 10, Mahlknecht 11. Hjelle 16