nach oben
Spielte einst in der besten Liga der Welt: Rebecca Tobin. Foto: Hennrich
Spielte einst in der besten Liga der Welt: Rebecca Tobin. Foto: Hennrich
08.02.2019

Rutronik Sterne wollen bei TK Hannover Erfolgsserie ausbauen

Keltern. Die Sterne sind offenbar zurück in der Erfolgsspur. Das deutliche 82:62 am vergangenen Sonntag im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Herner TC war schon der dritte Sieg in Folge für den amtierenden deutschen Meister im Frauen-Basketball.

Anfang des Jahres hatte es noch nicht so gut ausgesehen bei den Rutronik Stars. Die Basketballerinnen aus Keltern hatten sang- und klanglos beim USC Freiburg verloren. Trainer Christian Hergenröther war ziemlich sauer auf seine Mannschaft, vermisste vor allem Einsatzfreude, Laufbereitschaft und Intensität im Spiel.

Nach einer Woche mit deutlichen Worten und hartem Training „haben sie kapiert, was sie tun müssen und das auch auf dem Feld gut umgesetzt. Jetzt müssen wir noch Konstanz in unsere Leistungen bringen. Das erwarte ich“, so der Trainer. Denn in die Mitte März beginnenden Play-Offs will man in Keltern mindestens als Tabellendritter gehen.

Dazu muss die Siegesserie am Sonntag bei TK Hannover (16.00 Uhr, Livestream auf sportdeutschland.tv/basketball) ausgebaut werden. Die Aussichten sind ganz gut, denn die Integration der Neuzugänge Rebecca Tobin und Milica Deura schreitet von Training zu Training voran. „Die Bindung zum Team wird immer besser. Sie war auch schon am vergangenen Sonntag gegen Herne ziemlich gut“, erklärt Christian Hergenröther.

Vor allem mit der kurzfristigen Verpflichtung von Rebecca Tobin ist Sterne-Manager Dirk Steidl ein Coup gelungen. Die 1,95 Meter große Centerspielerin ist sehr athletisch und kennt die Bundesliga gut aus ihrer Zeit beim TSV Wasserburg (2016 bis 2018). Tobin spielte einst in den USA in der besten Liga der Welt, der WNBA. Doch ein rätselhafter, sieben Minuten andauernder, Herzstillstand am 26. Mai 2015 veränderte ihr Leben und warf sie kurzzeitig aus der Bahn. Tobin verlor ihren Job beim US-Meister Phönix Mercury und trägt seitdem einen implantierten Defibrillator in der Nähe des Herzens. „Sie kann mit diesem Handicap aber sehr gut umgehen. Sie hat dadurch keine Einschränkungen“, betont Christian Hergenröther. Und nachdem Tobin gegen Herne noch ohne Punkte blieb, wird sie in Hannover wohl ihre Korbpremiere für Keltern feiern.