nach oben
Glatte 100 Punkte holte Johannes Popel für sein Pforzheimer Team.   Privat
Glatte 100 Punkte holte Johannes Popel für sein Pforzheimer Team. Privat
16.02.2016

SC Pforzheimer-Heber vor historischem Erfolg

Was für ein denkwürdiger Abend! Selbst Erstligaabsteiger und Verfolger AC Weinheim konnte den Überfliegern des SC Pforzheim nicht Paroli bieten. Mit einem deutlichen 3:0-Sieg (549,2:505,0 Punkte) kehrte das Sportclub-Team um Headcoach Gerald Eberle die Heimreise an. Hinter diesen nüchternen Zahlen verbirgt sich Historisches: Tabellenführer der 2. Bundesliga Südwest mit 18:0 (!) Punkten, sechs Punkte Vorsprung bei noch zwei ausstehenden Wettkämpfen.

Es ist der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte und die Chance zum Aufstieg in die höchste nationale Klasse ist riesig. Theoretisch fehlt noch ein Punkt, aber angesichts der Dominanz und dem immensen Selbstvertrauen der Würmtäler zweifelt niemand wirklich daran, dass dieser Zähler am 5. März in eigener Halle gegen den KSC Schifferstadt eingefahren wird. Man wird beim letzten Auftritt vor heimischem Publikum nochmals alles in die Waagschale werfen, um gleichzeitig ein weithin sichtbares Ausrufezeichen in Richtung Aufstiegskampf zu setzen.

Was die Gewichtheber des Sportclub Pforzheim so erfolgreich macht? Großen Anteil hat sicherlich die Bank mit jungen, hungrigen Heberinnen und Hebern und ein eingespieltes Betreuerteam um Gerald Eberle, Erstligalegende Dirk Reinheckel und Urgestein Frank Haug. So begeisterte die hochtalentierte Svenja Grau mit sechs gültigen Versuchen, neuen Bestleistungen im Reißen (52 kg) und Stoßen (69 kg) sowie großartigen 71,0 Punkten die vielen Zuschauer.

Zu seinem Debüt kam Steffen Krämer. Der Engelsbrander Junge rechtfertigte das in ihn gesetzte Vertrauen mit persönlichen Rekorden in allen Kategorien. Sein Fazit lautete: gerissen 106 kg, gestoßen 133 kg, 70,4 Punkte. Lukas Cibulka kommt nach seiner Verletzungspause immer besser in Tritt. Seinen 130 kg im Reißen ließ er 165 kg im Stoßen folgen, was vorzügliche 101 Punkte ergaben.

Einen nachhaltigen Eindruck hinterließ Stefan Aßmann. Nach makellosen 106 kg in Disziplin eins brachte er im zweiten Teil 136 kg zur Hochstrecke. Somit fügte er 80,8 Punkte hinzu. Johannes Popel beherrschte einmal mehr Hantel und Gewicht. 111 kg im Reißen, sowie 134 kg im Stoßen bescherten ihm glatte 100 Punkte.

Wenn man aus einer homogenen SC-Mannschaft jemanden herausheben will, dann Tomas Matykyewicz. Der sympathische Modellathlet zeigte vor allem im Reißen mit 155 kg seine große Klasse. Da leicht angeschlagen, beließ er es im Stoßen bei „schonenden“ 170 kg. 126,0 Punkte waren das höchste Pforzheimer Einzelresultat.

Nun gilt es am 5. März, das erste Kapitel des Triumphes mit dem Gewinn des Titels in der 2. Bundesliga Südwest abzuschließen.