760_0900_127179_Nico_Schoettle_4.jpg
Nico Schöttle steuerte die meisten Tore zum Sieg der SG-A-Jugend in Göppingen bei.  Foto: Becker/PZ-Archiv 

SG-Jugend siegt, aber verpasst eine Sensation

Göppingen/Pforzheim. Die SG-A-Jugend hat gewonnen, aber nicht hoch genug. Das 39:31 (19:14) gegen Frisch Auf Göppingen reichte nicht, um der JSG Balingen/Weilstetten noch die Qualifikation fürs DM-Viertelfinale wegzuschnappen. Wolfgang Lipps, Abteilungsleiter von Pforzheim/Eutingen wies vorsichtshalber darauf hin, dass man beim Nachwuchs eines Handball-Bundesligisten spielte. Trotzdem kamen er und sein Sohn, Trainer Alexander Lipps, zur Einschätzung, dass ein Sieg mit den geforderten 15 Toren Unterschied herausspringen hätte können, wenn alles optimal gelaufen wäre.

Im Spiel am Sonntag um 12 Uhr mittags ging die SG gleich in Führung, und war nach dem zweiten Treffer von Nico Schöttle, sprich nach dem 2:1 durchweg vorne. Schöttle (Rückraum links) traf elf Mal aus dem Feld und verwandelte sieben von acht Siebenmetern. „Es war schon klar, dass es von ihm eine gute Leistung braucht, aber ich hätte nicht gedacht, dass er mit 18 Toren ausgeht“, sagte SG-Trainer Lipps.

Nach 18 Minuten lagen die Gäste mit vier Toren vorne. Zur Halbzeit betrug die Führung fünf Tore, danach wuchs sie nach und nach noch etwas weiter an. Letztlich war Göppingen aber zu stark, um überrannt zu werden. Gegenüber dem 25:39 vor einer Woche bei Balingen/Weilstetten hätten sich die Stauferstädter auf jeden Fall gesteigert, sagte Alexander Lipps.

SG Pforzheim/Eutingen: Vikoja, Jankovsky – Wanner 2, Schöttle 18/7, Krauth, Beyer 2, Wilhelm 3, Anselm, Schneider 1, Virzi 1, Mügendt 5/1, Bleh 1, Keller 4, Süsser 2

Ralf Kohler

Ralf Kohler

Zur Autorenseite