760_0900_72541_MRI_1189_jpg_Ansprache_Trainer_Matthias_S.jpg
Matthias Schickle. ripberger 

SG-Männer und TG-Frauen auswärts nicht chancenlos

Pforzheim. In der Handball-Oberliga der Männer scheint die SG Pforzheim/Eutingen nun in der Spur zu sein. Nachdem gegen Schwäbisch Gmünd und Viernheim die Abwehr der Erfolgsgarant war, hat im Spiel bei Neckarsulm auch der Angriff überzeugt.

Mit 6:2-Punkten sind die Mannen von Alexander Lipps nunmehr der Spitze auf den Fersen. Am Samstag soll beim TSV Deizisau Sieg Nummer drei binnen Wochenfrist gefeiert werden. Trotz des frisch gewonnenen Selbstvertrauens dürfen die Eutinger nicht überheblich an den Neckar fahren, denn Deizisau zählt zu den Teams der vom Kampf geprägten württembergischen Handballschule.

In Neckarsulm entwickelten im SG-Rückraum Julian Broschwitz und Nikolai Gerstner die schon lange erwartete Effizienz entwickelte. Dominik Seganfreddo trifft wieder aus dem Spiel. Mit Manuel Mönch und Sandro Münch hat Alexander Lipps zudem ein Duo in der Hinterhand, das zuletzt erkrankt fehlte. Die Aussichten sind also gut.

Potenzial haben auch die Frauen der TG 88 Pforzheim reichlich. Umso ärgerlicher, dass im Heimspiel gegen die HSG Strohgäu zumindest einen Zähler, wenn nicht gar das ganze Punktepaar verschenkt wurde. Das muss Trainer Matthias Schickle mit seinen Handballerinnen im Training aufarbeiten. Bange braucht dem Anhang aber nicht zu sein, denn die Mannschaft kann kämpferisch und spielerisch einiges bewegen. Ein Teil des verschleuderten Punkteguthabens soll nun am Samstag bei der SG Muggensturm/Kuppenheim zurückgeholt werden.